Studie: Jeder Zweite hat schon einmal für Webinhalte gezahlt

Dienstag, 08. Juli 2003
Themenseiten zu diesem Artikel:

Universität Karlsruhe Webinhalt


Obwohl schon jeder zweite im Netz für Paid Content bezahlt hat, scheuen Internetnutzer immer noch davor zurück, kostenpflichtige Inhalte aus dem Netz herunterzuladen. Rund 62 Prozent versuchen zunächst, kostenlos an den Download zu kommen, 15 Prozent verzichten sogar prinzipiell auf das Herunterladen bezahlter Webangebote. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Mummert Consulting und der Universität Karlsruhe zum Zahlungsverhalten im Internet.

Demnach haben die Kunden beim Herunterladen vor allem Schwierigkeiten damit, dass der Download fehlerhaft sein kann: 53 Prozent der Befragten nennen unvollständige oder virenverseuchte Angebote als Problem. Knapp die Hälfte hält zudem Reklamationen für schwierig und sieht Probleme bei der Vertrauenswürdigkeit des Anbieters (49 Prozent). Auf Platz 4 der Problemliste steht die Angst vor Hackern (39 Prozent), gefolgt von der zu langen Downloadzeit mancher Angebote (37 Prozent). Jeweils 17 Prozent sehen als Problem, dass kein geeignetes Bezahlverfahren angeboten wird oder die Abrechnung fehlerhaft sein könnte. Lediglich 8 Prozent geben an, dass der Aufwand bei der Zahlungsabwicklung zu groß sei.

Die Zahlungsbereitschaft hängt von der Art der angebotenen digitalen Waren ab: Rund 60 Prozent der Nutzer bereit sind, für heruntergeladene Software zu zahlen. Auch Kino- und Konzertkarten würden sich 46 Prozent direkt aus dem Netz herunterladen, ebenso wie Musikangebote, für die ein Drittel der Befragten Gebühren zahlen würde. Für Zeitungsartikel oder Bilder besteht kaum eine Chance, als kostenpflichtiges Angebot akzeptiert zu werden. Lediglich 16 Prozent der Nutzer von Nachrichten oder 11 Prozent bei Bildern würden im Netz dafür Geld ausgeben. Ohne vorher nach kostenlosen Alternativen zu suchen, ist lediglich jeder vierte Surfer dazu bereit, für Webinhalte zu zahlen. Für die repräsentative Studie wurden rund 10000 Personen zwischen Dezember 2002 bis Februar 2003 befragt. kj
Meist gelesen
stats