Studie: Download-Services laufen konventionellen Datenträgern den Rang ab

Donnerstag, 04. September 2003
Themenseiten zu diesem Artikel:

Datenträger USA


Der Verkauf von Musik und Filmen auf konventionellen Datenträgern wird künftig stark zugunsten von Download-Services zurückgehen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des US-Beratungsunternehmens Forrester hervor. Danach werden im Jahr 2008 in den USA rund 33 Prozent der Musikumsätze auf Download-Angebote zurückgehen. Gleichzeitig werden Video-on-Demand-Angebote für 15 Prozent des Umsatzes im Videoverleih stehen. Besonders in der Gruppe der 12- bis 22-jährigen Amerikaner ist zurzeit die Nutzung von kostenlosen Internet-Downloads verbreitet: Fast jeder zweite hat im vergangenen Monat Musik aus dem Internet geladen. Die Hälfte davon will künftig weniger Geld für CDs ausgeben. Jeder fünfte Downloader griff zudem bereits auf Filme aus dem Netz zurück. Forrester geht trotz des großen Ausmaßes der Online-Piraterie davon aus, dass sich legale On-Demand-Services auf Dauer durchsetzen werden. kj
Meist gelesen
stats