Studie: Die meisten Online-Händler stehen bis Ende 2001 vor dem Aus

Freitag, 14. April 2000

Unterfinanzierung, zunehmender Konkurrenzdruck und Kapitalflucht wird die meisten Online-Händler bis Ende des Jahres 2001 zur Aufgabe zwingen. Das geht aus einer Studie des US-amerikanischen Marktforschungsinstituts Forrester über Internetunternehmen hervor. Grund: Immer mehr Firmen buhlen um die Kundschaft, doch die Zahl der Online-Käufer nimmt nicht im selben Maße zu. Laut dem Forrester-Analyst Joe Sawer müssen Unternehmen, die wirtschaftlich überleben wollen, noch viel in das Unternehmen investieren.Das sei besonders in den Bereichen Service und Geschwindigkeit gefordert. Dort seien die Online-Händler oft hoffnunslos unterentwickelt. Bis zum kommenden Jahr werden nach Ansicht der Marktforscher solche Anbieter vom Markt verschwinden, die eine zu breite Palette von Produkten mit kleinem Gewinn verkaufen. Besonders Auktionshäuser sein davon betroffen. Scheidepunkt wird das Weihnachtsgeschäft 2000 sein. Immerhin im vergangenen Jahr erzielten verschiedene Online-Händler 90 Prozent ihres Jahresumsatzes in den zwei Wochen vor Heiligabend.
Meist gelesen
stats