Studie: Deutsche knausern beim Handykauf

Donnerstag, 13. Januar 2005
Themenseiten zu diesem Artikel:

Handykauf Mobiltelefon Schnäppchenjagd Anschaffung


Auch beim Handykauf sind die Deutschen auf Schnäppchenjagd. Zurzeit greifen zwei Drittel der Befragten bei der Anschaffung eines Mobiltelefons bewusst auf kostengünstige Geräte zurück. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Online-Trendumfrage von Mummert Consulting und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks.

Kaum ein Befragter ist heute noch bereit, für ein Handy mehr als 150 Euro zu zahlen. Einzige Ausnahme: Wenn die Mobilfunktarife entsprechend günstiger werden, würden die Mobilfunker auch höhere Gerätepreise in Kauf nehmen. Trotz verlockender Zusatzfunktionen wie eingebauter Kamera, MP3-Player oder Terminplaner: 67 Prozent der Befragten suchen beim Kauf eines Mobiltelefons bewusst ein kostengünstiges Gerät. Dabei wären 31 Prozent bereit, zwischen 50 und 100 Euro für ein mobiles Telefon zu zahlen, 27 Prozent zwischen 20 und 50 Euro.

Rund ein Viertel der Befragten will nicht mehr als 20 Euro für ein Handy ausgeben, neun Prozent bis zu 150 Euro und sieben Prozent mehr als 150 Euro. Sinken hingegen die Gesprächspreise, sind die potenziellen Kunden eher bereit, auf die hohen Subventionen der Netzbetreiber für neue Geräte zu verzichten: 67 Prozent der Befragten würden höhere Gerätepreise in Kauf nehmen, wenn dafür die Tarife entsprechend angepasst werden.

Doch die Netzbetreiber verfolgen derzeit eine andere Strategie. Mit Kampfpreisen für UMTS-Handys um einen Euro wollen sie den Absatz mit dem neuen Mobilfunknetz ankurbeln. Die UMTS-Tarife sind dagegen um bis zu 30 Prozent teurer als herkömmliche Angebote. mas
Meist gelesen
stats