Studie: Deutsche Unternehmen mieten selten Software übers Internet – trotz Sparmöglichkeiten

Mittwoch, 26. Januar 2000

Nur fünf Prozent der Unternehmen in Deutschland nutzen derzeit die Möglichkeit, Softwareanwendungen über das Internet befristet anzumieten. Dagegen nehmen 78 Prozent amerikanischer Firmen dieses Modell, die Application Service Provision (ASP), wahr. Diese Ergebnisse gehen aus einer gemeinsamen Studie der Internet-Martkanalysten Forit in Frankfurt und Zona Research in Redwood City (USA) zum ASP-Markt in Deutschland und den USA, hervor. Die Untersuchung für die über 200 EDV-Entscheider befragt wurden, bescheinigt ASP in Deutschland ein hohes Marktpotential, das wegen eines unzureichenden Angebots jedoch bisher noch nicht genutzt wurde. Dabei sieht die Mehrheit der Befragten in Deutschland einen Vorteil in der Anmietung von Software gegenüber dem Kauf von Lizenzen: So erwarten unter anderem 69 Prozent der Entscheider von ASP Kosten- und 62 Prozent Zeitersparnis. Die Ergebnisse von Zona Research aus den USA bestätigen diese Einschätzung. Sie zeigen, dass bis zu 30 Prozent eines IT-Budgets durch die Nutzung von ASP eingespart werden können. Weitere Informationen zu der Studie unter www.forit.de oder www.zonaresearch.com.
Meist gelesen
stats