Studie: Deutsche Informations- und Kommunikationsinfrastruktur verbessert sich

Mittwoch, 24. Juni 2009
Cover des 5. E-Performance Report
Cover des 5. E-Performance Report

Deutschland holt als Informations- und Kommunikationswirtschaftsstandort gegenüber anderen europäischen Ländern auf. Das geht aus dem 5. E-Performance Report hervor, den das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie erhoben hat. Der Anteil der Internetnutzer an der Gesamtbevölkerung ist im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozentpunkte auf 75 Prozent gestiegen. Damit liegt Deutschland über dem europäischen Durchschnitt von 66 Prozent. Im Vergleich der fünf bevölkerungsreichsten Länder der EU belegt Deutschland hinter Großbritannien den zweiten Platz.

Die modernen Zugangsmöglichkeiten zum Internet konnten ebenfalls ausgebaut werden. So ist der Anteil der derjenigen Deutschen, die über einen Breitbandanschluss verfügen, im Vergleich zum Vorjahr um rund vier Prozentpunkte auf 28,5 Prozent der Gesamtbevölkerung gestiegen. Der Anteil der DSL-Anschlüsse vergrößerte sich um drei Prozentpunkte auf 25,8 Prozent.

Zugelegt hat auch der Anteil der Koaxialkabelanschlüsse, über die Verbraucher sowohl Rundfunkprogramme als auch Internet empfangen sowie IP-Telefonie nutzen können (Triple Play). Mit einer Verbreitungsrate von 6 Prozent liegt Deutschland hier jedoch hinter den meisten EU-Ländern zurück. Vor allen die osteuropäischen Staaten haben sich in diesem Segment weit vorne positioniert. So verfügen in Tschechien 27 Prozent aller Haushalte über Koaxialkabelanschluss, in Polen 19 Prozent. Spitzenreiter ist Irland mit 36 Prozent. HOR
Meist gelesen
stats