Studie: 28 Prozent der Online-Einkäufe scheitern

Freitag, 10. März 2000
Themenseiten zu diesem Artikel:

Boston Consulting Group USA Kanada


Rund 28 Prozent der im Internet getätigten Einkäufe scheitern. Das ist das ernüchternde Ergebnis einer Studie der Boston Consulting Group. Laut der Studie haben 51 Prozent der Internetnutzer bereits online Dienstleistungen oder Waren eingekauft. So habe der typische Nutzer in den vergangenen 12 Monaten im Durchschnitt 10 Transaktionen im Netz getätigt und rund 460 Dollar online ausgegeben. Jeder vierte von fünf Nutzern hat jedoch die Erfahrung gemacht, dass ein Online-Kauf fehlschlägt. Damit einhergehend steige die Frustration der Kunden über einen schlechten Service. Gleichzeitig würden auch Ängste über die mangelnde Datensicherheit hervorgerufen. Als Grund für die Fehlleistungen geben die Analysten der Boston Consulting Group unter anderem technische Mängel auf der Site sowie Lieferprobleme an. Für die Studie befragten die Forscher Ende vergangenen Jahres 12.000 Verbraucher in den USA und Kanada.
Meist gelesen
stats