Ströer startet mit positiven Umsatzzahlen ins Jahr

Mittwoch, 15. Mai 2013
Udo Müller vermeldet positive Zahlen für das 1. Quartal 2013
Udo Müller vermeldet positive Zahlen für das 1. Quartal 2013

Guter Start ins Jahr für Ströer: Der Umsatz des Kölner Unternehmens kletterte im 1. Quartal 2013 auf 125,5 Millionen Euro - ein Plus von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der organische Umsatz, der Währungs- und Konsolidierungseffekte ausklammert, stieg um 5,9 Prozent. Für die positiven Zahlen macht der Außenwerber, der kürzlich zudem in die Onlinevermarktung eingestiegen ist, höhere Umsätze in Deutschland und der Türkei, einen vorteilhaften Produktmix sowie Kosteneinsparungen verantwortlich. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 45,6 Prozent auf 13,5 Millionen Euro (I/2012: 9,3 Millionen). Der Periodenüberschuss liegt im 1. Quartal bei minus 6,3 Millionen Euro (I/2012: 6,2 Millionen). Im Deutschlandgeschäft, Ströers größtem Umsatzbringer, erhöhte sich der Umsatz um 5 Millionen Euro auf 95,4 Millionen - ein Plus von 5,5 Prozent. Das Ebitda legte um 12,5 Prozent auf 17,3 Millionen Euro zu. Das Segment profitiert laut Unternehmen von einer Verbesserung des Geschäfts mit national agierenden Kunden, das neben dem regionalen wieder angezogen habe. So legten besonders die Umsätze in der Produktgruppe Transport aufgrund vermehrter Buchungen in den digitalen Bereichen (Out-of-Home-Channel, Infoscreen) zu. Insgesamt erhöhte sich der Anteil digitaler Umsätze am Segmentumsatz auf 8,9 Prozent, im Vorjahresquartal waren es 6,4 Prozent.

Auch im Türkei-Geschäft macht sich offenbar die bereits zum Ende des vergangenen Jahres verbesserte Buchungssituation bemerkbar. Der Segmentumsatz liegt bei 20,3 Millionen Euro, was einem Plus von 19 Prozent entspricht. Im Segment Sonstige dagegen, in dem Ströer die polnischen Außenwerbeaktivitäten und das in der Blowup-Gruppe gebündelte westeuropäische Riesenpostergeschäft zusammenfasst, leidet Ströer unter dem anhaltenden Preisdruck in Polen und einer gleichzeitig schwächeren Nachfrage. Hier verringerte sich der Umsatz insgesamt um 12,8 Prozent auf 9,8 Millionen Euro.

Dennoch sehr zufrieden mit den ersten drei Monaten des Jahres zeigt sich Vorstandsvorsitzender Udo Müller: "Wir waren in der Lage, das Momentum aus den letzten Wochen 2012 mit ins neue Jahr zu nehmen." Das weitere Jahr werde vom Einstieg in den Onlinewerbemarkt geprägt sein, bei dem sich Ströer über seine bestehende Infrastruktur vor allem Themen wie der Regionalisierung der Onlinewerbung widmen will. kl
Meist gelesen
stats