Ströer startet mit Minus ins Jahr

Mittwoch, 16. Mai 2012
Ströer-Chef Udo Müller
Ströer-Chef Udo Müller
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ströer Umsatz Vorjahresquartal Udo Müller Türkei Polen


Kein guter Start ins Jahr für Ströer: Der Umsatz des Außenwerbers geht im 1. Quartal 2012 um 3,5 Prozent auf 118,6 Millionen Euro zurück. Im Vorjahresquartal lag der Umsatz noch bei 122,9 Millionen Euro. Und auch der Ausblick für das 2. Quartal ist verhalten: Ströer geht davon aus, dass die Umsätze weiterhin sinken werden. Der organische Umsatz, der Währungskurseffekte sowie Konsolidierung und Beendigung von Geschäftsbereichen ausklammert, fällt um 2,9 Prozent. Das Bruttoergebnis vom Umsatz um 18,7 Prozent auf 29,8 Millionen Euro, das Operating Ebitda fällt um 42,6 Prozent auf 9,3 Millionen Euro.

Großflächenplakat von Ströer
Großflächenplakat von Ströer
Die Begründung des Konzerns für die schlechten Zahlen: Es gebe derzeit eine "Tendenz zu vorsichtigem Buchungsverhalten der großen nationalen und internationalen Kunden" sowie insgesamt ein schwieriges Marktumfeld, so Vorstandsvorsitzender Udo Müller.

Größter Umsatzbringer ist weiterhin das Deutschlandgeschäft, das auch am wenigsten nachgibt: Hier fällt der Umsatz im 1. Quartal nur um 1,6 Prozent auf 90,4 Millionen Euro. Schlechter sieht es in der Türkei aus, hier muss Ströer ein Umsatzminus von 8,8 Prozent (17,1 Millionen Euro) verbuchen. Auch im Segment Sonstige - darunter fallen die Außenwerbeaktivitäten in Polen sowie die Blowup-Gruppe, die das westeuropäische Riesenpostergeschäft bündelt - geht der Umsatz um 8,2 Prozent (11,3 Millionen Euro) zurück.

Auch der Ausblick für die kommenden Monate klingt wenig euphorisch: Das Unternehmen geht davon aus, dass der organische Umsatz im 2. Quartal in einem "mittleren oder sogar hohen einstelligen Prozentsatz" zurückgeht. Vor allem ein Abflachen der Deutschland-Aktivitäten wird erwartet. Der Medienmarkt bleibe "schwach und schwer vorhersehbar, weil die Grundstimmung und das Buchungsverhalten der nationalen Kunden nach wie vor kurzfristig und unbeständig ist", heißt es bei Ströer. sw
Meist gelesen
stats