Springer zieht sich aus dem polnischen TV-Markt zurück

Freitag, 14. Dezember 2007
Springer-Chef Mathias Döpfner verzichtet auch auf polnisches TV
Springer-Chef Mathias Döpfner verzichtet auch auf polnisches TV
Themenseiten zu diesem Artikel:

Axel Springer ProSiebenSat.1 Übernahme Einstieg Insolvenz


Nach der gescheiterten Übernahme von Pro Sieben Sat 1 Media sind bei Axel Springer nun auch die Pläne für einen Einstieg in den polnischen TV-Markt geplatzt. Der Verlag wird keine Minderheitsbeteiligung an dem polnischen Fernsehunternehmen Telewizja Polsat S.A. erwerben. Ein Kaufvertrag für 25,1 Prozent der Anteile zu einem vereinbarten Preis von 250 Millionen Euro war zwar im Dezember 2006 unterzeichnet worden, stand jedoch unter anderem unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Bedingungen.

Nach einer Zurückweisung der Genehmigung durch das polnische Kartellamt im April 2007 hatten Polsat S.A. und Axel Springer zunächst Verhandlungen über verschiedene juristisch und wirtschaftlich vertretbare Möglichkeiten geführt, aus der jedoch laut Springer keine Lösung hervorging.

Am heutigen Freitag steht bei Axel Springer noch eine weitere Entscheidung an: Der Verlag will im Laufe des Tages über die Insolvenz der Pin Group entscheiden, deren Mehrheitseigentümer er ist. jf
Meist gelesen
stats