Springer verstärkt nationale Verkaufsbüros

Dienstag, 26. Februar 2008
Philipp Welte pusht die Vermarktung
Philipp Welte pusht die Vermarktung

Der Aufbau einer medienübergreifenden Vermarktung bei Axel Springer macht Fortschritte. Im Zuge der Restrukturierung wurde nun die Organisation der nationalen Verkaufsbüros neu aufgestellt. Die bisher getrennten Vermarktungseinheiten von "Bild", den Springer-Zeitschriften und Online-Medien wurden zusammengelegt. Kunden sollen dadurch in Zukunft nach dem Prinzip "One Face to the Customer" über einen Ansprechpartner Zugriff auf das gesamte Medienportfolio der Gruppe und zu dem neu geschaffenen Bereich Media Solutions bekommen. Ziel ist laut Springer "die konsequente Ausrichtung der Verkaufsstrukturen auf die Anforderungen der Werbekunden nach medien- und markenübergreifenden Lösungen".

"Wir gehen mit dieser integrierten Struktur einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur konvergenten Vermarktung", sagt Chief Marketing Officer Philipp Welte, der als Geschäftsführer für den Aufbau des neuen Vermarkters verantwortlich ist.

Die Ansprechpartner für Kunden und Agenturen in den sieben Verlagsbüros werden in sogenannte Brand-Channels zusammengefasst. Diese Einheiten sind entsprechend der inhaltlichen Kompetenzfelder der Gruppe gegliedert: "Bild" und "Bild am Sonntag", Frauen, Familie und Lifestyle, Auto und Sport, Programmzeitschriften sowie Computer und Infotainment.

Gleichzeitig mit der Neuaufstellung nehmen in den Büros München, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg Experten für die Vermarktung digitaler Medien ihre Arbeit auf. Ihre Aufgabe ist in erster Linie die enge Zusammenarbeit mit den Media-Agenturen und die enge Verzahnung der Vermarktungsangebote von Print und digitalen Medien. dh

Meist gelesen
stats