Springer verkauft Wallstreet Online

Freitag, 14. Mai 2010
Der Medienkonzern trennt sich von Wallstreet Online
Der Medienkonzern trennt sich von Wallstreet Online

Die Axel-Springer-Tochter Financial Media verkauft die Beteiligung an Wallstreet Online. André Kolbinger, Gründer und ehemalige Vorstand von Wallstreet Online, übernimmt den 75,01-prozentigen Anteil an der Finanzcommunity. Den ebenso hohen Anteil am Fondsvermittler Wallstreet Online Capital erwerben Vorstandsmitglied René Krüger und Prokurist Ewald Brunen im Zuge eines Management-Buy-Outs. Die 33,3-prozentige Beteiligung am Portal Zertifikatejournal übernehmen die bisherigen Vorstände und Gründer Christian W. Röhl und Werner H. Heussinger. Springer will sich nach eigenen Angaben künftig auf das Finanzportal Finanzen.net konzentrieren. Branchengerüchten nach sucht das Unternehmen nach einem Käufer für die gesamte Finanzsparte, zu der auch die Magazine  "Euro" und "Euro am Sonntag" gehören.

Als Käufer wurden unter anderem schon „Euro am Sonntag"-Chefredakteur Frank-Bernhard Werner gehandelt sowie die JDB-Gruppe, hinter der der Hamburger Medienunternehmer Jens de Buhr steht. pap
Meist gelesen
stats