Springer und Holtzbrinck übernehmen Briefdienst

Donnerstag, 02. Dezember 2004
Themenseiten zu diesem Artikel:

Holtzbrinck Briefdienst FTD


Auf dem besten Weg, der Post Konkurrenz zu machen sind die Verlage Holtzbrinck und Springer. Wie die "FTD" meldet, haben sie den Postdienstleister Pin übernommen. Stimmt der Aufsichtsrat von Springer zu, erwerben die Verlage je 30 Prozent der Anteile und wollen ihre Beteiligung später auf 75 Prozent aufstocken.

Gespräche von Springer und Holtzbrinck über einen Einstieg beim Konkurrenten EP Europost waren wie HORIZONT berichtet hat gescheitert. Die Verlage bereiten sich schon länger darauf vor, beim Wegfall des Briefmonopols 2007 selbst ins Briefgeschäft einzusteigen. he
Meist gelesen
stats