Springer steigt in Bundesliga-Poker ein

Mittwoch, 11. April 2012
Axel Springer will offenbar ein Stück vom Bundesliga-Kuchen abhaben
Axel Springer will offenbar ein Stück vom Bundesliga-Kuchen abhaben

Axel Springer bietet offenbar um die Bundesligarechte mit. Wie die "Zeit" in einer Vorabmeldung mitteilt, habe der Konzern auf das so genannte Paket M geboten, welches das Recht umfasst, Höhepunkte der Spiele online als Video-Clips zu zeigen. Diese Spielausschnitte, die pro Begegnung zwischen 90 Sekunden und 6 Minuten dauerten, könnten noch vor der "Sportschau" in der ARD zu sehen sein - allerdings gegen Bezahlung. Die "Zeit" beruft sich bei ihrer Berichterstattung auf Branchenkreise, laut derer die Fußball-Videos vertragskonform in iPad-Ausgaben der Springer-Hauptblätter "Bild" und "Welt" integriert werden könnten. Damit wolle der Verlag sich am Sonntag einen Vorteil auf dem Pressemarkt verschaffen, so die Wochenzeitung. Springer wollte sich gegenüber der "Zeit" nicht äußern.

Derweil meldet heute die "Süddeutsche Zeitung", dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) eine zweite Auktionsrunde ausgerufen hat. Bis Donnerstag können die Bieter nun ihre Gebote nachbessern. Grund für die Verlängerung des Bieterprozesses dürfte sein, dass zwei oder mehrere Teilnehmer mit ihren Geboten quasi gleichauf liegen. Insbesondere die Deutsche Telekom und Sky beharken sich in dem Bieterwettstreit, beide pitchen um die Live-Übertragungsrechte per Kabel, Satellit, Web und Mobile. ire
Meist gelesen
stats