Springer platziert Aktien für knapp eine halbe Milliarde Euro

Freitag, 08. Dezember 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Axel Springer Anteilsschein Angebotsspanne Stückpreis


Axel Springer hat zehn Prozent seiner Aktien an die Frankfurter Börse gebracht. Der Stückpreis pro Anteilsschein betrug 122 Euro und lag damit am unteren Ende der festgesetzten Angebotsspanne von 120 bis 135 Euro. Insgesamt wurden über 3,6 Millionen Aktien zugeteilt, das Transaktionsvolumen beläuft sich auf 441 Millionen Euro. Die Aktien-Platzierung resultiert aus dem Teilausstieg des Finanzinvestors Hellman & Friedman (H&F), der künftig nur noch 9,4 Prozent der Anteile hält. Der Streubesitz bei Axel Springer wird somit 25,8 Prozent ausmachen. H&F stieg vor drei Jahren beim Verlagshaus ein. Damals kostete eine Aktie knapp über 50 Euro.

Aufs Börsenparkett strebte auch die Social-Networking-Plattform Open BC/Xing. Der Preis wurde auf 30 Euro pro Aktie festgelegt, rund 2,5 Millionen Anteilsscheine wurden insgesamt ausgegeben. Über 92 Prozent der Anteile halten nun institutionelle Investoren im In- und Ausland. Open BC/Xing selbst fließt ein Netto-Emmissionserlös von rund 35,7 Millionen Euro zu. gen

Meist gelesen
stats