Springer benutzt Marke "Hamburger Abendblatt" für Gratis-Wochenzeitung

Dienstag, 27. November 2012
Das Gratisblatt firmiert unter dem Namen "Hamburger Abendblatt"
Das Gratisblatt firmiert unter dem Namen "Hamburger Abendblatt"

Gratis-Ableger: Axel Springer führt unter seiner Traditionsmarke "Hamburger Abendblatt" eine wöchentliche Best-of-Gratisausgabe ein. Ab 12. Januar 2013 soll die Tabloid-Anzeigenzeitung "Hamburger Abendblatt - Die Woche" jeden Samstag laut Media-Unterlagen in einer Auflage von über 915.000 Stück kostenlos in die Briefkästen der Hansestadt verteilt werden. Das Projekt ist bemerkenswerter, als es zunächst scheint. Vor allem deshalb, weil Springer (bekanntlich der Verlag, der Paid Content am lautesten nach vorne treibt) damit eine seiner wichtigsten Marken für Gratis-Inhalte sogar auf Papier öffnet. Zwar gibt Springer im Norden seit langem kostenlose Anzeigenblätter heraus ("Hamburger Wochenblatt") - aber eben unter einer separaten Marke. Von 2007 bis 2009 hatte man es hier zusätzlich mit dem „Hanse Journal" versucht, ebenfalls samstags im Tabloid-Format.

Bisher galt gerade in Hamburg, wo das „Abendblatt" als regionale Abozeitung ein Monopol genießt, das Credo, dass mögliche Ableger, die der Reichweitenstabilisierung der Marke dienen, bitteschön auch Vertriebserlöse erzielen sollen. Hier hat Springer immer wieder über eine Pendlerzeitung im Tabloid-Format nachgedacht, die morgens, mittags oder abends als Ergänzung der Hauptausgabe erscheinen könnte - und zwar kostenpflichtig. Noch im Mai 2011 etwa hatte „Abendblatt"-Geschäftsführer Frank Mahlberg Gratis-Angeboten unter seiner Marke eine Absage erteilt. Dies scheint nun nicht mehr zu gelten.

Anders ist die Lage in Berlin: Hier muss Springers „Berliner Morgenpost" gegen mehrere regionale Konkurrenten kämpfen; zudem sind die Titel in den Stadtteilen unterschiedlich stark. Auch aus diesem Grund ist Springer hier bereits seit September 2008 samstags mit dem kostenlosen „Wochenend-Extra" der „Berliner Morgenpost" unterwegs, als Reichweiten- und Werbemaßnahme. Die Frage, ob er Ähnliches auch in Hamburg plane, hatte Zeitungsvorstand Jan Bayer noch im Juli gegenüber HORIZONT verneint, mit dem Hinweis auf die erwähnten unterschiedlichen Voraussetzungen in beiden Städten. Auch dies gilt wohl nun nicht mehr.

Das neue Anzeigenblatt „Hamburger Abendblatt - Die Woche" wird, ähnlich wie das Berliner Vorbild, von der Redaktion der Tageszeitung bestückt. Inhalt: Nachrichten aus Hamburg und Umgebung, Veranstaltungstipps fürs Wochenende, Fernsehprogramm und regionale Rubrikenmärkte. Bezirksbezogene Belegungen für Anzeigen und Beilagen sind möglich. Generell darf man das Projekt - wie damals schon das gescheiterte „Hanse Journal" - als Gruß an die Deutsche Post verstehen, die ebenfalls samstags auch die Hamburger Briefkästen mit ihrem in Folie eingeschweißten Beilagenpaket „Einkauf aktuell" füllt. rp

Meist gelesen
stats