Spiegel festigt Führungsposition bei AWA First Class

Dienstag, 11. September 2001

Im Gegensatz zur TV-Wirklichkeit kommt die Allensbacher Werbeträgeranalyse AWA First Class ganz ohne Schampus-badende Faber-Millionäre aus. Hier sind die Top-Verdiener noch echt und ungedoubelt. Mit 6,3 Millionen Personen aus dem oberen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bevölkerungssegment, darunter 2,9 Millionen Führungskräfte, verfügt sie zudem über eine aussagekräftige Grundgesamtheit.

Besondere Freude dürfte bei den Verlagsmanagern des "Spiegel" herrschen. Nach den Diskrepanzen zwischen Auflage- und Reichweitenwerten, wie sie die letzte Mediaanalyse wieder hat zutage treten lassen, stabilisiert das Hamburger Nachrichtenmagazin seine Führungsposition bei den Top-Verdienern mit einem Zuwachs von rund 117.000 Lesern auf jetzt insgesamt rund 1,59 Millionen Leser. Christian Schlottau, Leiter Marketing: "Der ,Spiegel' bestätigt damit erneut seine Position als führender Basis-Werbeträger, wenn es um die Ansprache von anspruchsvollen Konsumenten, Führungskräften und Meinungsbildnern geht."

Demgegenüber fällt der "Focus" im Vergleich zum Vorjahr mit 9000 weniger Lesern auf 18,9 Prozent zurück - alles in allem verfügen die Münchner also über rund 1,2 Millionen Leser. Der "Stern" wiederum konnte mit einem Reichweitenplus von 1,2 Prozentpunkten beziehungsweise 89.000 neuen Lesern den 2. Platz hinter dem "Spiegel" stabilisieren.

Zu den Gewinnern der AWA gehört auch der Berliner Nachrichtensender N-TV. Mit 152.000 zusätzlichen Sehern pro Tag schob sich N-TV diesmal sogar noch vor das Wissenschaftsmagazin "Geo" (Gruner + Jahr), das trotz leichten Reichweitengewinns diesmal mit dem 5. Platz vorliebnehmen muss.

Auch die beiden Springer-Titel "Welt am Sonntag" und "Computer-Bild" legen zu. Während die Sonntagszeitung mit einem Reichweitengewinn von 73.000 Lesern bei der Reichweite schon an der 600.000-Marke kratzt, hat der PC-Generalist mit 69.000 zusätzlichen Lesern jetzt die halbe Million übersprungen - 508.000 Leser greifen derzeit allwöchentlich auf "Computer-Bild" zurück.
Meist gelesen
stats