"Spiegel"-Chef fordert Mitarbeiterbeteiligung an TV-Tochter

Mittwoch, 01. Februar 2006

"Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust fordert die Gesellschafter des Verlags indirekt dazu auf, die Mitarbeiter von Spiegel-TV am Fernsehunternehmen zu beteiligen und damit ein ähnliches Modell zu installieren wie beim Verlag. Dieser - und damit auch die TV-Tochter - gehört zur Hälfte den Mitarbeitern, aber eben nur den Printkollegen. "Das halte ich für ungerecht und auch wenig produktiv", sagt Aust gegenüber Horizont. Aust, gleichzeitig Geschäftsführer von Spiegel TV: "Ich persönlich bin der Meinung, dass die gewaltige Aufbauleistung aller Mitarbeiter dort respektiert und honoriert werden sollte." In seinem ersten Interview nach Antritt seiner dritten Amtszeit als Chefredakteur zieht Aust zugleich eine Bilanz der internen "Spiegel"-Querelen Ende 2005: "Die Debatte hat allen Beteiligten außerordentlich geschadet, vor allem dem ,Spiegel'", so Aust: "Manche Leute haben mit begeisterter Verantwortungslosigkeit versucht, eine vorgezogene Nachfolgedebatte zu inszenieren, um auszuloten, inwieweit sie Einfluss nehmen können."

Die Montags-Konkurrenz am Kiosk lässt Aust gelassen: Die - trotz niedrigerer Auflage - höhere Reichweite des "Focus" wundere ihn gar nicht, denn "Grafiken und Infokästen verleiten dazu, ein Magazin nur durchzublättern" und schneller weiterzureichen. "Mich wundert eher die Relevanz, die die Werbewirtschaft einer auf diese Weise erhobenen Reichweite beimisst." Aust hält es für wichtiger, "sich eher mit der Qualität der Heftnutzung zu beschäftigen als mit der Frage, wie viele Leute es in der Hand gehabt haben".

Dass die "Wirtschaftswoche" ab März auch montags erscheint, tangiere den "Spiegel" nicht. "Wir orientieren uns nicht daran, was montags sonst noch am Kiosk liegt, sondern betrachten alle Printmedien als Wettbewerber", besonders die überregionalen Tageszeitungen. Gleichwohl sieht Aust beim eigenen Blatt die Auflagen-Flughöhe (IVW 4/2005: 1, 04 Millionen Stück) erreicht: "Mehr können wir, glaube ich, in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern dauerhaft kaum erreichen". rp



Das Interview mit "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 5/2005, die am Donnerstag dieser Woche erscheint.





Meist gelesen
stats