"Spiegel", "Bild" und Guttenberg – eine immer noch perfekte Symbiose

Dienstag, 01. März 2011
Themenseiten zu diesem Artikel:

SZ Axel Springer Symbiose Nordafrika


Es ist vollbracht, Minister Guttenberg ist zurückgetreten. Trotz "Bild"? Wegen "SZ" und "Spiegel"? Oder nur wegen eigener Fehler? Ein früher Höhepunkt einer Woche, die für Mediendeutschland sogar schon gestern, am Montag, bemerkenswert begann, mit der Titelgeschichte des "Spiegel": Ist "Bild" ein Leitmedium? Wer Axel Springers Boulevardblatt (oder in Wahrheit dessen 12 Millionen Leser?) verachtet, der verneint diese Frage voller Entrüstung. Selbst "Bild" hat den Freiherrn ja nicht retten können! Und auch der "Spiegel" bezweifelt den nicht nur von Springers Strategen behaupteten "Bild"-Status - und arbeitet sich am angeblichen Nicht-Leitmedium in dieser Woche, in der es in Nordafrika so gefährlich brodelt, in einer großen Titelgeschichte ab. Neues erfährt man nicht, die Beispiele sind teilweise über fünf Jahre alt. Lustig ist die pikiert klingende Erwähnung, dass sich die Tantieme der "Bild"-Chefs nicht mehr an der Auflage bemesse, sondern an der Rentabilität. So etwas gibt es beim „Spiegel" seit Jahrzehnten in Reinform und nennt sich: Gewinnausschüttung.

Aber dennoch, das Stück ist süffig zu lesen und bedient alle Erwartungen, die altgediente "Spiegel"-Leser in der Nach-Aust-Ära wieder an ihr Blatt haben können. Sie werden es mögen, als längst mal wieder fällige Abrechnung mit der vermeintlich rechtspopulistischen Revolverpresse, die sich so bieder geriere. Man kann aber auch sagen: ein Griff in die Mottenkiste der Medienkritik. Links der "Spiegel", der mit Guttenberg so gerne mal wieder einen Minister - und dann noch einen so schneidigen Konservativen! - mit aus dem Amt schreiben wollte. Und rechts die "Bild", die mit eben diesem aufs peinlichste fraternisierte. Die alten Reflexe, sie funktionieren mehr denn je. Die kommenden Wochen werden es weiterhin sehr unterhaltsam zeigen. rp
Meist gelesen
stats