Spekulationen um G+J-Vorstandschef reißen nicht ab

Dienstag, 30. Dezember 2008
Die Suche nach einem Nachfolger für Bernd Kundrun läuft auf Hochtouren
Die Suche nach einem Nachfolger für Bernd Kundrun läuft auf Hochtouren

Täglich wird die Liste der potenziellen Kandidaten für eine Nachfolge des Gruner + Jahr Vorstandsvorsitzenden Bernd Kundrun länger - und fantasievoller. Kundrun hatte am 23. Dezember sein Vorstandsmandat beim G+J-Mutterkonzern Bertelsmann niedergelegt. Seither gilt auch sein Abgang als Chef von Deutschlands größtem Zeitschriftenverlag als ausgemachte Sache. Als neue Kandidaten für den G+J-Vorstandsvorsitz handelt der  Branchendienst "Kress" Fernando Carro, Chef von Bertelsmanns Direct Group, sowie Paul-Bernhard Kallen, Vorstand bei Hubert Burda Media. Carro ist seit Ende 2007 CEO der seit Jahren angeschlagenen kleinsten Bertelsmann-Sparte Direct Group, die 2007 einen Rückgang des Operating Ebit von 100 Millionen Euro auf nur noch 10 Millionen Euro hinnehmen musste. Dass er die Verantwortung für die wichtige Zeitschriftensparte, an der die Familie Jahr noch mit 25,1 Prozent beteiligt ist, übernimmt, halten Beobachter für unwahrscheinlich.

Auch Kallen wäre ein überraschender Kandidat. Nach dem Abgang des langjährigen Hubert-Burda-Vertrauten und Burda-Vorstand Jürgen Todenhöfer und der Rückkehr von Philipp Welte als Vorstand, ist Kallens Ressortverantwortung 2008 gestiegen. Er ist nun für die Bereiche Technologie, die gesamten Finanzen und auch Internationales zuständig.

"New Business" nennt sogar Friedrich Wehrle, Geschäftsführer der G+J-Tochter Motorpresse in Stuttgart. Das "Handelsblatt" hatte auch den Namen von Axel-Springer-Vorstand Andreas Wiele in den Ring geworfen.

Nach HORIZONT-Informationen gilt bei Gruner + Jahr derzeit noch immer eine interne Lösung als wahrscheinlichste. Heiße Anwärter sollen G+J-Deutschlandchef Bernd Buchholz und der Leiter von G+J International, Torsten-Jörn Klein, sein. Außenseiterchancen werden außerdem CFO Achim Twardy eingeräumt. pap
Meist gelesen
stats