Social Web beeinflusst Einkauf so sehr wie TV

Dienstag, 19. Februar 2013
-
-

Kaufentscheidungen werden zu 7,6 Prozent von sozialen Medien bestimmt. Damit hat Social Media fast genauso viel Einfluss auf den Produktkauf wie das Fernsehen: TV wirkt zu 7,8 Prozent auf die Konsumauswahl. Noch stärkeren Einfluss üben klassische Postwurfsendungen (7,9 Prozent) aus. Überholt haben die Netzwerke schon die Außenwerbung  (7,4) und Radio sowieso (5,6). Das zeigt eine Studie der Universität Münster und von Roland Berger Strategy Consultants. Diese Daten zwingen nicht automatisch dazu, die Einflussgrößen auf die Aufteilung der Werbebudgets zu übertragen. Dennoch sollten diese Zahlen, so Roland Berger-Mann Egbert Wege, "zu einer Überprüfung der derzeitigen Budgetverteilung führen". Das hat die deutsche Werbewirtschaft augenscheinlich noch nicht getan. "Fasst man klassische Internetseiten und Social Media zusammen, so machen diese Kanäle fast ein Viertel der Kaufentscheidung aus", sagt Studienleiter Jonas vor dem Esche. "Unternehmen haben im Jahr 2012 aber nur knapp zwölf Prozent ihrer Werbebudgets für Onlinewerbung ausgegeben." TV und Print beeinflussen laut der Untersuchung die Kaufentscheidungen der Deutschen zu 16 Prozent, die Unternehmen investieren aber 82 Prozent ihrer Werbebudgets in diese Mediengattungen.

Aus dem "German Social Media Consumer Report 2012/2013", für den 1618 deutsche Verbraucher analysiert wurden, geht zudem hervor, dass jeder Deutsche durchschnittlich bei drei sozialen Netzwerken registriert ist. Nur sieben Prozent aller Internetnutzer gehören keinem sozialen Netzwerk an. Ein von den Forschern entwickelter Social Media Index zeigt, dass Twitter-Nutzer mit einem Indexwert von 17,9 mit Abstand die aktivsten User sind und gemeinsam mit Xing-Usern das höchste Bildungsniveau haben. Die Xing-Nutzer verfügen im Netzwerkvergleich mit 2000 bis 3000 Euro auch über das höchste monatliche Nettoeinkommen. fo
Meist gelesen
stats