Ska holt Ogilvy-Manager Wietlisbach

Donnerstag, 17. Juli 2008
-
-

Die Relationship-Marketing-Agentur Ska holt sich Dialogmarketing-Prominenz ins Haus. Die Frankfurter verpflichten den Schweizer Guido Wietlisbach als Geschäftsführenden Beirat. Die neu geschaffene Position ist ein Mittelding zwischen Beirat und Geschäftsführer. Der 47-Jährige wird - anders als die bisherigen Ska-Beiräte für Finanzen, Business Development und Strategie - seine Erfahrungen auf dem Gebiet Dialogmarketing direkt in das Tagesgeschäft einbringen und im Bereich New Business den kreativen Part verantworten. "Ich bin noch zu nah am Tagesgeschäft dran, als dass ich eine reine Aufsichtsratstätigkeit wahrnehmen könnte", sagt Wietlisbach, der erst im April dieses Jahr endgültig bei Ogilvy One Zürich ausgeschieden war.

Davor hatte er 14 Jahre lang die Geschicke der Agentur als Mehrheitsaktionär, Geschäftsführer und Creative Director geleitet. Ende 2006 verkaufte er seine Anteile an Ogilvy & Mather, Ende 2007 gab er die operative Führung ab und war anschließend nur noch beratend tätig.

Weitere Stationen seiner Dialogmarketingkarrieren waren die Agenturen MSB+K Zürich, ASGS/BBDO Direct und Think Transvertas sowie der Weka Verlag. Bei MSB+K und ASGS war er als Geschäftsführer tätig. Außerdem stand Wietlisbach von 2002 bis 2004 dem Schweizer Dialogmarketing-Verband als Präsident vor. Seit diesem Jahr ist er Chairman der Jury des Schweizer Dialogmarketing-Preises.

Bei Ska wird der vielfach ausgezeichnete Kreative keine Führungsverantwortung übernehmen. Er definiert seine Rolle selbst als "Außenminister", der die Agentur insbesondere bei Pitches vertritt. In der Außendarstellung sieht er auch noch den größten Nachholbedarf: "Das, was Ska macht, ist besser, als es wahrgenommen wird." Er wolle daher helfen, "das kreative Potenzial von Ska besser erkennbar zu machen."

Die Kreativspitze der Agentur besteht weiterhin aus Katja Westerwalbesloh (Art) und Ralf Dulisch (Text). Eine Aufstockung des Kreativteams ist vorerst nicht geplant.

Schwerpunkte der künftigen Agenturarbeit sind die Neukundengewinnung und die Ausbildung junger Mitarbeiter. "Wir wollen Talente fördern, die das Thema Relationship Marketing begeistert und dieses innovativ und kreativ vorantreiben", sagt Ska-Geschäftsführerin Stefani Spangenberg.
Meist gelesen
stats