Sinner Schrader schreibt rote Zahlen

Dienstag, 13. April 2004

Der Internetdienstleister Sinner Schrader meldet für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres, das am 1. September 2003 begonnen hat, ein operatives Ergebnis (EBITDA) von minus 1,3 Millionen Euro. Der Umsatz liegt mit 5,8 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahresergebnis von 6,6 Millionen Euro. Das Periodenergebnis war mit minus 1,0 Millionen Euro negativ. Im Vorjahr wurden noch 0,1 Millionen Euro erzielt. Trotz des insgesamt negativen Ergebnisses lag der operative Cashflow mit 1,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2003/2004 im Plus.

Die Liqiditätsreserve stieg dadurch von 24,6 Millionen Euro zum 31. August 2003 auf rund 25,9 Millionen Euro am 29. Februar 2004. Für das zweite Halbjahr des Geschäftsjahres erwartet Sinner Schrader entgegen der Planung noch keine Verbesserung der Umsatz- und Ergebnissituation. Sinner Schrader gibt außerdem bekannt, dass COO Detlef Wichmann das Unternehmen verlassen wird. Der Vorstand der Aktiengesellschaft besteht künftig nur noch aus dem Gründer und CEO Matthias Schrader sowie CFO Thomas Dyckhoff. bu
Meist gelesen
stats