Sinner-Schrader präsentiert neue Plattform-Strategie

Dienstag, 25. Juli 2000

Online-Shops im Fernsehen, Datenbankanfragen über das Telefon oder Live-Auktionen im Handy: Die Hamburger Multimedia-Agentur Sinner-Schrader hat eine Technologie entwickelt, die erstmals alle digitalen Vertriebskanäle über ein System integriert. Die auf den offenen Industriestandards Java und XML basierende Software bietet die Anbindung von E-Commerce-Lösungen an Internet und WAP, automatisierte Call Center, WebTV sowie "Point of Sales"-Terminals. Die Agentur geht davon aus, in Zukunft jedes zweite seiner Kundenprojekte über die "Unified Commerce Plattform" aufzubauen. Sinner-Schrader richtet sich mit "Unified Commerce" insbesondere an Unternehmen der Old Economy, die ihre Off- und Online-Vertriebswege damit zusammenführen können. "Mit der Multi-Channel-Strategie können die Unternehmen bestehende Vertriebswege und E-Commerce-Engagements intelligent vernetzen. Damit führen wir internetbasierte Vertriebslösungen erstmals zu einem echten Massenmarkt", erläutert Matthias Schrader, CEO von Sinner-Schrader. Als ersten Kunden der Unified-Commerce-Architektur konnte Sinner-Schrader den Autovermieter Europcar gewinnen.
Meist gelesen
stats