Sevenload zeigt Videos auf T-Online

Freitag, 07. März 2008
Sevenload-CEO Axel Schmiegelow will von T-Online profitieren
Sevenload-CEO Axel Schmiegelow will von T-Online profitieren

Um den Nutzern neue Formen des Content und Werbungtreibenden Varianten bei der Vermarktung zu geben, gehen T-Online und Sevenload eine Partnerschaft ein. Ab sofort bietet die Telekom-Tochter ausgewählte Videos des in Köln beheimateten Portals an. Bisher kann auf Sevenload vor allem mit Pre-Roll-Ads geworben werden, die nicht zu unterbrechen sind. In wenigen Tagen wird das von Burda Digital Ventures mitgegründete kostenlose Portal weitere Werbemöglichkeiten bieten.

Bisher sind Pre-Rolls und Post-Rolls bei Sevenload buchbar. In naher Zukunft sollen Layer-Ads oder klickable Video-Ads zum Portfolio gehören, das Markenartikler buchen können. "In Ausnahmefällen werden wir auch Curtains oder Interstitial Ads zulassen", sagt Sevenload-CEO Axel Schmiegelow gegenüber HORIZONT.NET. Auch wenn Kunden damit bald auf der gesamten Klaviatur des In-Video-Advertising spielen können, will man bei Sevenload aber nicht auf eine Werbeflut setzen, die die User verärgern könnte. Bei den 75 Prozent werbefreien Filmen soll es bleiben, so Schmiegelow.

In der Kooperation mit T-Online sieht Schmiegelow große Chancen für Sevenload. Laut AGOF ist T-Online mit 15 Millionen Unique Usern das reichweitenstärkste General Interest Portal Deutschlands.

Auch für die Telekom-Tochter ist die Kooperation von Vorteil. Mit Web-2.0-Technologien ist T-Online bisher kaum aufgefallen und kann auf die Erfahrungen der Kölner zurückgreifen. In Planung sind laut T-Online neue Formate im Bereich Infotainment, Comedy oder Musik, bei denen man gemeinsam kreativen Usern ein Plattform geben wolle. Die Auswahl des Contents erfolgt bei T-Online. Der Inhalt solle "redaktionell veredelt" sein, wie das Unternehmen mitteilt.

Schmiegelow verspricht, dass das Angebot fern von klassischen Klickbringern wie Sex and Crime sein soll. "Wir können sehr spezifische Zielgruppen bedienen", so der Sevenload-Chef. Special-Interest-Gruppen wie Golfliebhaber oder Pferdefreunde umfassten einige Hunderttausend Menschen, die aber ohne Streuverluste angesprochen werden könnten. "Neben den neuen Formaten ist das Targeting ein großer Mehrwert für unsere Werbekunden", so Schmiegelow. Die Conversion Rates im hohen einstelligen Prozentbereich seien ein Indikator dafür - eine selbstbewusste Ansage an Konkurrenten und auch an das Medium TV.

Für Kunden gilt nun: Wer auf T-Online werben will, muss sich wie bisher an den Vermarkter Interactive Media wenden. Für die neuen gemeinsamen Formate sowie sonstigen eigenen Content ist Sevenload der Ansprechpartner, das auch die rechtliche Verantworung für den neuen gemeinsamen Inhalt trägt.
Meist gelesen
stats