Search-Marketing und Mobile treiben Online-Werbeumsätze auf 65 Milliarden Dollar

Dienstag, 22. September 2009
Die Group M sieht Search-Marketing als Wachstumstreiber
Die Group M sieht Search-Marketing als Wachstumstreiber
Themenseiten zu diesem Artikel:

Medienkrise Group M Werbespendings USA


Die Online-Werbung geht gestärkt aus der gegenwärtigen Wirtschafts- und Medienkrise hervor. Das zeigt eine aktuelle Studie von Group M. Danach wird der Anteil des Internet an den Werbespendings weltweit im kommenden Jahr einmal mehr auf dann 15 Prozent ansteigen. In absoluten Zahlen sind das 65 Milliarden Dollar – und ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2009 liegt der Anteil voraussichtlich bei 13 Prozent. Laut der Studie, für die 36 Märkte unter die Lupe genommen wurde, hat das Internet seit dem Beginn der Werbekrise alle anderen Werbegattungen überflügelt. Während die Spendings in TV und Print im Schnitt deutlich zurückgehen, kann das Netz vor allem aufgrund von Zuwächsen im Bereich Search-Marketing und Mobile zulegen. So sollen die globalen Spendings in Search-Marketing 2010 um 12 Prozent auf 25 Milliarden Dollar klettern. Der Anteil der Handywerbung an den gesamten Internet-Spendings soll 2010 auf 6 Prozent steigen. Unter dem Strich werden die Werbungtreibenden damit 3,3 Milliarden Dollar in mobile Werbung investieren – ein Plus von 19 Prozent.

Für die Display-Werbung sind die Zeiten des großen Wachstums offenbar vorbei. So geht die Studie für das kommende Jahr noch von einem weltweiten Plus von 5 Prozent auf 20 Milliarden Dollar aus. In den USA wird die Display-Werbung sogar schrumpfen. So soll der Anteil an den Online-Spendings 2010 auf 34 Prozent fallen. 2006 flossen noch 39 Prozent aller Online-Werbeumsätze ins Display-Geschäft. Der Anteil der Online-Spendings, die US-Werber in Such-Marketing stecken, wird 2010 auf 43 Prozent steigen. Zum Vergleich: Im Jahr 2006 waren es nur 38 Prozent. Der Anteil mobiler Werbung soll 2010 auf 6 Prozent steigen. Damit werden US-Unternehmen im kommenden Jahr 3,3 Milliarden Dollar für mobile Werbung ausgeben – ein Plus von 19 Prozent. mas
Meist gelesen
stats