Schlechter Scherz: Hacker machen Burger King zum Übernahmeopfer

Dienstag, 19. Februar 2013
Burger King wurde das Opfer einer Hacker-Attacke
Burger King wurde das Opfer einer Hacker-Attacke
Themenseiten zu diesem Artikel:

Burger King Twitter Scherz Übernahmeopfer Fastfood


Dieser Tweet dürfte den Fans von Burger King gestern einen gehörigen Schrecken eingejagt haben: Wegen des Whopper-Flops sei das Unternehmen an den Rivalen McDonald´s verkauft worden, teilte Burger King gestern gegen 11 Uhr auf seiner offiziellen Twitter-Seite mit. Dass es sich dabei einmal mehr um einen schlechten Scherz von Hackern handelte, wurde erst später klar, als Burger King sein Twitter-Konto sperren ließ. Mit der Attacke, die eine der Hackergruppe Anonymus nahestehende Gruppierung verübt haben will, sollte Burger King offenbar erheblicher Schaden zugefügt werden. Dass anstelle des Unternehmenslogos die Ankündigung von der bevorstehenden Übernahme durch McDonald´s zu sehen war, war längst nicht alles, was sich die Hacker zu Schulden kommen ließen.  Auch Meldungen mit rassistischem Inhalt wurden via Twitter verbreitet, zudem wurden die die Mitarbeiter verleumdet.

Bereits am gestrigen Nachmittag US-amerikanischer Zeit war der Twitter-Account von Burger King wieder erreichbar - und die gefälschten Tweets verschwunden. "Interesting day here at BURGER KING®, but we're back! Welcome to our new followers. Hope you all stick around!", meldet sich der Konzern auf dem Kurznachrichtendienst zurück. Die Reaktionen der User fallen größtenteils positiv aus: "Great Job! Fast Return, well done", gratuliert ein User dem Fastfood-Riesen zur raschen Rückkehr. mas
Meist gelesen
stats