Schlammschlacht beendet: Stefan Aust und "Spiegel" einigen sich

Freitag, 07. März 2008
Tritt endgültug ab: Stefan Aust
Tritt endgültug ab: Stefan Aust

Der vom Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" gekündigte Chefredakteur Stefan Aust und die Geschäftsführung des Verlags haben sich nach wochenlangem Hin und Her geeinigt. Der 61-Jährige wird das Blatt verlassen. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf die Kanzlei Matthias Prinz, die Aust vertritt. Details zur jetzt erzielten Einigung nannte das Anwaltsbüro nicht.

Die Gesellschafter des Nachrichtenmagazins hatten Aust, der 13 Jahre lang Chefredakteur der Zeitschrift war, zu Ende diesen Jahres gekündigt. Aust hatte daraufhin Widerspruch eingelegt und auf eine Laufzeit seines Vertrags bis 2010 gepocht. Aus Sicht des Verlags sah das Vertragswerk aber lediglich eine Option für eine Vertragsverlängerung über 2008 hinaus vor.

Ein Gütetermin vor dem Hamburger Arbeitsgericht war am 4. Februar gescheitert. Seit dem 5. Februar ist der langjährige Blattmacher freigestellt. Direkt danach wurden Mathias Müller von Blumencron und Georg Mascolo als neue Doppelspitze in der Chefredaktion des "Spiegel" installiert.
Meist gelesen
stats