Satiremagazin "Titanic" macht den Papst erneut zum Titelstar

Freitag, 27. Juli 2012
Das Magazin nimmt erneut Papst Benedikt XVI. aufs Korn
Das Magazin nimmt erneut Papst Benedikt XVI. aufs Korn

Das Titelbild mit dem befleckten Papst hat der Satirezeitschrift "Titanic" jede Menge PR und reißenden Absatz beschert. Nun legt das Magazin nach: Die August-Ausgabe zeigt erneut Papst Benedikt XVI mit Flecken auf der Soutane - justiziabel dürfte das neue Cover allerdings nicht sein. "Der Papst bleibt sauber" lautet die Headline auf der August-Ausgabe des Frankfurter Satire-Magazins. Der Pontifex ist erneut mit ausgebreiteten Händen und Flecken auf dem Gewand zu sehen - dieses Mal handelt es sich allerdings um Lippenstiftabdrücke und farbige Kinderhände. Daneben steht: "Kein Grund zu klagen."

"Wir danken dem Heiligen Vater für sein Interesse an unserem Magazin und bitten erneut um den päpstlichen Segen", sagt "Titanic"-Chefredakteur Leo Fischer. "Nun hoffen wir, dass der Heilige Stuhl auch diesen neuen Titel ähnlich abwegig und rufschädigend interpretiert", stichelt Fischer.

Auf der Juli-Ausgabe hatte "Titanic" den Papst unter der Überschrift "Halleluja im Vatikan! Die undichte Stelle ist gefunden" mit einem großen gelben Fleck auf der Soutane abgebildet. Der Vatikan hatte daraufhin eine Unterlassungserklärung gegen das Magazin erwirkt, "Titanic" durfte die Ausgabe nicht mehr verbreiten. Die bereits im Handel befindlichen Exemplaren mussten aber nicht zurückgerufen werden. "Titanic" hat gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg Widerspruch eingelegt, über den allerdings noch nicht entschieden wurde.

Für das Magazin hat sich der provokante Titel trotz des juristischen Ärgers gelohnt: Das Verbot hatte dem Titel im Juli einen reißenden Absatz beschert. An Bahnhofsbuchhandlungen war die Ausgabe schnell vergriffen. Chefredakteur Fischer sorgt sich im Editorial bereits wegen der plötzlichen Popularität des Magazins: "Nicht auszudenken, wenn 'Titanic' plötzlich ihre bequeme Nischenexistenz verlassen müsste und sich zu einer x-beliebigen, breitdiskutierten Publikumszeitschrift wie 'Landlust' oder 'Geolino' mauserte." dh
Meist gelesen
stats