Sat-1-Geschäftsführer Joachim Kosack: "Ich habe mich nur auf RTL konzentriert"

Donnerstag, 12. Januar 2012
Seit Oktober 2011 im Amt: Sat-1-Geschäftsführer Joachim Kosack
Seit Oktober 2011 im Amt: Sat-1-Geschäftsführer Joachim Kosack


Sat 1 richtet seine Programmplanung künftig konsequent am stärksten Konkurrenten und Marktführer RTL aus. Mit einer klaren Komplementärprogrammierung will Joachim Kosack, seit drei Monaten Geschäftsführer des Senders von Pro Sieben Sat 1, wieder stärker bei den Zuschauern punkten. Die Strategie zeigt bereits erste Erfolge. "Eine meiner ersten Entscheidungen war, nicht zu schauen, was alle anderen Sender abends machen, ich habe mich nur auf RTL konzentriert", beschreibt der 46-Jährige im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" seine Strategie. "Wir wissen, wenn Zuschauer von uns wegzappen, dann wechseln sie zu 80 Prozent zu RTL. Also muss ich darauf achten, was RTL macht. Wir sind immer dann erfolgreich, wenn wir uns komplementär aufstellen." So würden die deutschen Serien von Sat 1 am Montag "hervorragend funtkionieren", weil Sat 1 damit eine Alternative zu "Wer wird Millionär?" und Doku-Soaps wie "Rach - Der Restauranttester" bei RTL biete.

Ab dieser Woche setzt Sat 1 auch am Donnerstag auf eine klare Alternative zu RTL und zeigt Reality-Formaten wie "Bitte melde dich" mit Julia Leischik, während am Donnerstag bei RTL Serien wie "Alarm für Cobra 11" laufen. RTL sei das Bayern München des deutschen Fernsehens, so Kosack. "Gegen Bayern musst du dagegen halten, klug spielen, dich genau mit ihnen beschäftigen."

Der Verlust eines der stärksten Zugpferde von Sat 1 , der Champions League, stimmt Kosack dagegen nicht besonders traurig: "Wenn gespielt wird, sind die Quoten oft phantastisch, wenn nicht, nicht. Die Champions League ist Segen und Fluch zugleich." Der Verlust der Rechte an das ZDF biete nun die Chance, die frei werdenden Sendeplätze wieder regelmäßig mit eigenen Formaten zu bespielen.

In diesem Jahr will Kosack unter anderem neue eigenproduzierte Serien etablieren. Ende Januar beginnen die Dreharbeiten für eine neue Arztserie mit dem Titel "Die Docs" mit Stefanie Stappenbeck und Max von Pufendorf. Zudem entwickelt Sat 1 derzeit vier Serienpiloten: Eine "Starsky & Hutch-Konstellation", die Zeugenschutzserie "Familie Undercover", und eine "Bodyswitch-Geschichte", bei der zwei Frauen die Rollen tauschen.

Insgesamt will Kosack wieder mehr Konstanz in die Performance des Senders bringen: "Die gesamte Flughöhe von Sat 1 muss wieder steigen. Wir müssen unsere Stammseherschaft zurückgewinnen", betont der Geschäftsführer. Erste Erfolge kann der neue Mann an der Spitze von Sat 1 bereits vorweisen: Die Castingshow "The Voice of Germany" konnte den großen Konkurrenten RTL zuletzt mehrfach in die Schranken weisen: "Am Freitagabend machen wir im Monent 24, 25 Prozent Marktanteil, RTL 14, 15 Prozent. Das kennen die gar nicht mehr", freut sich Kosack: "Man kann auch in Bayern 2:1 gewinnen. Oder sogar 4:1." dh
Meist gelesen
stats