Sat 1: Bartl plant Programmoffensive / Ebeling: "Wir arbeiten an Kerner"

Donnerstag, 14. Januar 2010
Bartl will es nun selbst bei Sat 1 richten
Bartl will es nun selbst bei Sat 1 richten

Kaum ist der erst seit Dezember 2008 amtierende Senderchef Guido Bolten weg, steht bei Sat 1 schon die nächste Programmoffensive an: Andreas Bartl, seit Juni 2008 Vorstand German Free-TV bei Pro Sieben Sat 1, steigt als Geschäftsführer - zumindest vorerst - selbst in die Bütt und kündigt in der "Süddeutschen Zeitung" an: "Wir werden 2010, nicht nur bei Sat 1, eine Programmoffensive starten und stark in die Entwicklung gehen". Der nach Bartls Angaben wichtigste Umsatzbringer der vier Free-TV-Sender, schwächelt seit Jahren. Trotz des Einkaufs der teuren Champions-League-Rechte, die Marktbeobachter auf rund 75 Millionen Euro veranschlagen, und der Verpflichtung bekannter Moderatoren wie Oliver Pocher und Johannes B. Kerner, konnte der Sender 2009 den Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen mit 10,8 Prozent gerade mal so halten.

Pocher und vor allem Kerner, dessen gleichnamige Show mittlerweile donnerstags um 22.15 Uhr läuft, sind bislang unter den Erwartungen geblieben. Im Interview mit HORIZONT sagt Konzernchef Thomas Ebeling: "Ich bin nach wie vor davon überzegt, dass Kerner hervorragend zu Sat 1 passt. Aber wir werden trotzdem weiter mit Johannes B. Kerner daran arbeiten, neben dem Sport und einzelnen Shows ein Format zu finden, das optimal zu ihm passt"

Ebeling hofft außerdem, dass vor allem die Eigenproduktionen künftig mehr Erfolg haben. Daily Soaps wie die vor wenigen Wochen gestartete Serie "Eine wie keine", schwächeln ebenfalls in der Quote. Auch die zwischenzeitlich recht erfolgreiche Daily "Anna und die Liebe" leidet seit dem Abgang von Hauptdarstellerin Jeanette Biedermann unter rückläufigen Marktanteilen. Ebeling gegenüber HORIZONT: "Ich wünsche mir, dass wir in Zukunft vor allem bei den Entwicklungen besser performen".

Eine grobe Richtung für Sat 1 gibt Bartl nun vor: "Sat 1 braucht mehr starke Programmmarken, Sat 1 muss attraktiver werden, Sat 1 hat ein unheimliches Potenzial, das wir auf die Straße bringen werden", sagt er der "SZ". So ähnlich klang auch Guido Bolten - kurz nach seinem Amtsantritt. pap

Das Interview mit Thomas Ebeling erscheint in HORIZONT 2/2010 vom 14. Januar
Meist gelesen
stats