Sanierung gestartet: Mehrere Investoren zeigen Interesse an Wunderloop

Donnerstag, 06. Mai 2010
Wunderloop-Chef Torsten Ahlers
Wunderloop-Chef Torsten Ahlers

Sven-Holger Undritz von der Sozietät White & Case ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Targeting-Spezialisten Wunderloop bestellt worden. Hintergrund: Alte und neue Investoren haben sich nicht auf eine Zwischenfinanzierung einigen können, weshalb es zu unlösbaren Liquiditätsproblemen kam. Mit Undritz an Bord kann nun der Sanierungsprozess starten. Nach Angaben von White & Case besteht großes Interesse zahlreicher potenzieller Investoren aus dem In- und Ausland - darunter auch Unternehmen, die schon jetzt in einer Kundenbeziehung zu Wunderloop stehen. Namen will Undritz nicht nennen. Infrage kommen hier jedoch beispielsweise der Vermarkter United Internet Media und die Telekom-Tochter T-Venture. Der Verkauf soll möglichst schon in den nächsten zwei bis drei Monaten über die Bühne gehen.

Der Geschäftsbetrieb laufe derzeit stabil weiter. Die Gehälter der Mitarbeiter seien von der Bundesagentur für Arbeit im Wege der Vorfinanzierung bis Ende Juni gesichert. Parallel werden Restrukturierungsmaßnahmen umgesetzt, um die betriebswirtschaftliche Effizienz von Wunderloop zu verbessern.

Torsten Ahlers, Geschäftsführer des Targeting-Spezialisten, gibt sich optimitisch: "Aufgrund der Erfolge der vergangenen Monate, voller Auftragsbücher, motivierter Mitarbeiter und zahlreicher internationaler Investoren-Anfragen, sind wir fest davon überzeugt, die derzeitige Situation nicht nur zu meistern, sondern schon bald gestärkt aus ihr hervorzugehen." Auch Insolvenzverwalter Undritz ist aufgrund der Loyalität der Kunden zuversitlich einen geeigneten Investor zu finden. bn
Meist gelesen
stats