Rupert Howell in Gesprächen mit McCann-Erickson

Freitag, 25. Juli 2003

Rupert Howell, Gründer der Londoner Agentur HHCL & Partners, soll neuer Europachef von McCann-Erickson werden. Das berichten britische Branchendienste. Allerdings werden diese Gerüchte bislang offiziell noch nicht bestätigt. Es würden zwar Gespräche geführt mit Howell, aber eine Entscheidung sei noch nicht abzusehen, heißt es aus dem Agenturumfeld.

Bisheriger Europa-Verantwortlicher bei McCann war bislang Ben Langdon, der Ende Juni die Agentur verließ. Der Rücktritt soll eine Folge des Bilanzierungs-Skandals sein, der McCann im vergangenen Jahr erschütterte, vermuten britische Branchenbeobachter. Damals waren Fehlbuchungen in Höhe von 180 Millionen Dollar bei der Agenturgruppe aufgetaucht.

Der Bilanzierungsfehler kostete bereits John Dooner, CEO und Chairman der McCann-Holding Interpublic, den Job. Dooner wurde im März in die zweite Reihe zurückgestellt und ist jetzt als CEO für die McCann-Erickson Worldgroup verantwortlich. Derzeit werden die Aufgaben von Langdon von David Warden, Deputy Regional Chairman und Vice-President von McCann, mitbetreut. sib
Meist gelesen
stats