„Relevanz statt Firlefanz“: G+J-Vermarkter starten Kommunikationsoffensive

Montag, 12. September 2011
G+J verspricht „Relevanz statt Firlefanz“
G+J verspricht „Relevanz statt Firlefanz“

Das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr feilt an seinem Image bei der werbungtreibenden Industrie. Mit einer Kommunikationsoffensive wollen sich G+J Media Sales und G+J EMS verstärkt als Qualitätsvermarkter positionieren. Die Kampagne dürfte so manchen Wettbewerber zur Weißglut bringen: „Relevanz statt Firlefanz“ lautet der Claim des Auftritts, der die Werbekunden von der Qualität der G+J-Titel überzeugen soll. Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Microsite www.relevanz.de. Alle anderen Maßnahmen wie etwa Werbung in Print- und Onlinefachmedien, Mailings und Banderolen auf verschiedenen Titeln des G+J-Freiverteilers führen auf die Microsite. Dort findet die Zielgruppe weiterführende Informationen zu einzelnen Marken und Services.

Alexander Gründel, Leiter Marketing bei G+J Media Sales und G+J EMS, will mit der Werbeoffensive die Alleinstellungsmerkmale der G+J-Vermarkter stärker herausarbeiten. "Das prägnante Kampagnenmotto Relevanz statt Firlefanz und die klare Inszenierung der Kampagne bringen unsere Vermarktungsphilosophie auf den Punkt", so Gründel. "Die Leistungen, die für den Erfolg der Kampagnen unserer Kunden relevant sind, bieten wir an und kommunizieren sie entsprechend". Damit gehe das Unternehmen mit gutem Beispiel voran.

Die Kampagne ist zunächst auf sechs Wochen angelegt. Bei der Umsetzung hat das Verlagshaus mit der Kreativagentur Revolutions zusammengearbeitet. hor
Meist gelesen
stats