Regiocast will digitale Vermarktung vorantreiben

Donnerstag, 02. Dezember 2010
Erwin Linnenbach will die digitale Vermarktung stark ausbauen
Erwin Linnenbach will die digitale Vermarktung stark ausbauen

Das Radiounternehmen Regiocast (R.SH, PSR, R.SA) rechnet für 2010 mit einem stabilen Gesamtumsatz in Höhe von rund 212 Millionen Euro. Da die Vermarktung der klassischen Radiosender stagniert, soll in den kommenden Jahren vor allem die Vermarktung digitaler Angebote wie dem Fußball-Radiosender 90elf neue Wachstumsimpulse setzen. Bis 2015 soll die digitale Vermarktung 25 Prozent zum  Konzernumsatz beisteuern. Die optimistische Prognose wird vor allem von der positiven Entwicklung bei 90elf und der Vermarktung der Webradios über den RBC Netvertiser beflügelt. Bei 90elf konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr auf 600.000 Euro verdoppelt werden. Im kommenden Jahr rechnet Regiocast mit einem erneuten Umsatzwachstum um rund 100 Prozent auf deutlich über 1 Million Euro. Der Break-Even des Fußball-Radios wird für 2012 angestrebt. Auch die kostenpflichtige App von 90elf verkauft sich gut. Auch beim RBC Netvertiser, wo rund 220 Webradio-Angebote gebündelt werden, verdoppelte sich der Umsatz im laufenden Jahr auf rund 1,4 Millionen Euro. Zuversichtlich stimmt Geschäftsführer Erwin Linnenbach vor allem der Blick in die USA. Dort ist der Werbeumsatz von Webradiosendern im Jahr 2009 um rund 22 Prozent nach oben geschnellt. 

Ein weiteres Geschäftsfeld will sich Regiocast im Bereich der technischen Distribution aufbauen. Mit der Tochterfirma Derutec arbeitet die Radiogruppe seit Jahren daran, das Monopol des Sendenetzbetreibers Media Broadcast aufzubrechen. Zum Jahreswechsel bringt Derutec gemeinsam mit dem Leipziger Telekommunikationsanbieter HL Komm ein IP-basiertes Distributionsprodukt auf den Markt, mit dem Radiosender ihr fertiges Sendesignal bis zum Sendenetzbetreiber transportieren können. Damit bietet Derutec Radiobetreibern erstmals eine Alternative zum Monopolisten Media Broadcast an. Als Referenzobjekt übernimmt Derutec ab Januar 2011 die Zuleitung des Sendesignals von Radio Bob in Hessen.

Über steigende Umsätze kann sich Regiocast auch bei seiner Beteiligung Belantis freuen: Der Freizeitpark im Süden von Leipzig habe sich inzwischen zu einem der wichtigsten Umsatzbringer entwickelt. Dabei hat Regiocast indirekt von der weltweiten Finanzkrise profitiert. Die neue Hauptattraktion von Belantis, eine Achterbahn, war ursprünglich für einen Freizeitpark in Dubai vorgesehen. Als dieser seine Bestellung wegen der Wirtschaftskrise stornieren musste, schlug Regiocast zum Schnäppchenpreis zu.

Um die Aktivitäten der Radiogruppe besser koordinieren zu können, wurde die Holding Regiocast in diesem Jahr zudem in eine operativ tätige GmbH umgewandelt. Durch eine stärkere Vernetzung der Sender und die zentrale Bündelung bestimmter Bereiche wie beispielsweise IT-Services will Regiocast so Synergieeffekte besser nutzen und die Kosten optimieren. dh
Meist gelesen
stats