Radiozentrale wettet in Gattungskampagne um Verkaufserfolg

Mittwoch, 03. Juni 2009
Printmotiv der Radiozentrale-Kampagne
Printmotiv der Radiozentrale-Kampagne

Seit 2007 wirbt die Radiozentrale mit dem Claim "Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf" für die Imagequalitäten des akustischen Werbeträgers. In dieser Woche startet eine neue Werbekampagne rund um die Website Radioverkauft.de. Der von der Hamburger Agentur Grabarz & Partner entwickelte Werbeauftritt kommuniziert mit einem Mediaetat von 3 Millionen Euro eine schlichte Botschaft: Radio ist ein effektives Abverkaufsmedium. Unter dem Motto "Radio verkauft - wetten Sie nie dagegen" werden Werbungtreibende gezeigt, die die skurrilsten Wetteinsätze einlösen weil sie nicht glauben konnten, dass mit Hilfe von Funk tatsächlich 15 Autos an einem Tag an Neukunden gegangen sind oder der Umsatz mit Radio pro Kunde um 30 Prozent gesteigert werden konnte. Erstmals kommen bei der Kampagne auch Print- und Onlinemotive zum Einsatz.

Radiozentrale-Geschäftsführer Lutz Kuckuck legt Wert darauf, dass die neue Kampagne eine Weiterentwicklung unter dem Dach der bisherigen Strategie ist: "Im Herbst werden wir voraussichtlich wieder auf Imagemotive setzen. Aber zunächst geht es darum, unseren Mitgliedern in dem aktuellen Wirtschaftsklima Flankenschutz zu geben." Die Kreation wirke über die humorvolle Inszenierung besonders spektakulärer Werbeerfolge, sagt Ralf Heuel, Kreation-Geschäftsführer bei Grabarz & Partner: "Schließlich wollen wir hauptsächlich regionale Werbekunden überzeugen. Und da zählen nur harte Fakten."

Den Nerv der Radiosender hat die Kampagne offensichtlich getroffen. An dem Auftritt beteiligen sich auch Sender, die nicht Mitglied der Radiozentrale sind. cam
 
Meist gelesen
stats