Radiozentrale stellt junge Hörer in den Fokus

Freitag, 08. Februar 2008
Lutz Kuckuck hofft auf die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte
Lutz Kuckuck hofft auf die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte
Themenseiten zu diesem Artikel:

Radiozentrale Radionutzung Schulzeit Hörer Berlin Funkloch


Die Schulzeit hat maßgeblich Einfluss auf die Radionutzung junger Hörer. Zu diesem Ergebnis kommt die Radiozentrale in Berlin mit ihrer Studie "Funkloch Schule". Die Sonderauswertung splittet die Hörer in die Zielgruppen 14 bis 17 Jahre und und 18 bis 21 Jahre auf und macht es so möglich, die in der letzten MA-Ausweisung aufgefallene niedrige tägliche Nutzungsdauer von 138 Minuten bei den 14- bis 19-Jährigen genauer zu analysieren. Während die meist noch schulpflichtigen Hörer der Zielgruppe 14 bis 17 unter der Woche täglich 115 Minuten und sonntags 135 Minuten Radio hören, verweilen die oft schon berufstätigen 18- bis 21-Jährigen werktags 213 und am Sonntag 152 vor den Geräten.

"Das nicht beliebig erweiterbare Medien-Zeitbudget der jungen Zielgruppe ist bei den Schülern durch die Unterrichtszeiten, die in den reichweitenstärksten Radiozeiten liegen, zusätzlich eingeschränkt. Die reduzierten Schuljahre und die damit einhergehende Zunahme von Wochenstunden spitzen diese Situation weiter zu", erläutert Lutz Kuckuck, Geschäftsführer der Radiozentrale. Chancen sieht er jedoch in der zunehmenden Nutzung mobiler Endgeräte. "Linear per Handy oder als Podcastangebot via MP3-Player kommt Radio zum Beispiel auch auf dem Schulweg deutlich näher an die ganz junge Zielgruppe heran. Jugendliche sind ständig auf der Suche nach neuen Impulsen und experimentieren daher mit innovativen, multisensualen Medien. Ihr Zeitbudget verteilt sich somit stärker auf mehrere Medien." Kuckuck geht davon aus, dass die Radiobranche die neuen Audioformen und Interaktionsmöglichkeiten sowie die örtlich und zeitlich unabhängigen Angebote gerade mit Blick auf die Schüler-Zielgruppe ausspielen wird.

Die Auswertung "Funkloch Schule" wurde in der Reihe "Neue Targeting-Gruppen" veröffentlicht, in der bereits eine Analyse der Radionutzung berufstätiger Mütter erschienen ist. Sie steht kostenfrei unter www.radiozentrale.de zum Download bereit. jf



Meist gelesen
stats