RTL zeigt interaktive TV-Plattform

Montag, 27. August 2001

"Zum ersten Mal zeigen wir ein durchdachtes Portal", freut sich RTL-Chefredakteur und Newmedia-Geschäftsführer Hans Mahr. Auf der Internationalen Funkausstellung präsentiert der Sender sein interaktives Fernsehen (iTV), das "in look and feel der RTL-Anmutung" daherkommt. Oben rechts läuft immer das RTL-Programm mit. Das Produkt zeigt nach RTL-Geschäftsführer Gerhard Zeiler "ansatzweise Broadbandelemente". Zu Kosten, Werbeerlösen und Umsatzgrößen will sich Zeiler nicht äußern: "Das Businessmodell ist noch völlig offen."

Alles hängt jetzt von der Einigung auf einen gemeinsamen Standard und von der Geräteindustrie ab, die die entsprechenden Set-Top-Boxen auf den Markt bringen muss. Wie die ARD setzt auch RTL auf die Multimedia Home Platform (MHP). Für erfolgversprechend hält Zeiler, dass bereits jetzt 100.000 Haushalte den RTL-Mediendienst über die FUN-Box nutzen und per E-Mail und SMS über den Telefonrückkanal etwa an Günther Jauchs "Wer wird Millionär?" teilnehmen. Immer mehr Menschen würden sich für die neuen Möglichkeiten begeistern, auch wenn die Mehrheit der Zuschauer weiterhin schlicht fernsehen wolle.

Mahr erwartet einen "Paradigmenwechsel in den nächsten vier bis fünf Jahren". "Unsere Botschaft an die Industrie lautet: Wir sind bereit", sagt Zeiler. Laut Mahr könnte RTL mit seinem iTV zum Jahresende loslegen. Die Investitionen von RTL Newmedia sollen dem Vernehmen nach im kleinen zweistelligen Millionenbereich liegen.
Meist gelesen
stats