RTL verteidigt Kinder-Reality-Format

Freitag, 22. Mai 2009
Themenseiten zu diesem Artikel:

RTL Kinderschutzbund DKSB BBC Großbritannien


RTL wehrt sich gegen die Vorwürfe des Deutschen Kinderschutzbunds (DKSB), der die geplante Sendung "Erwachsen auf Probe" bereits im Vorfeld scharf kritisiert hat. Die Behauptung, beteiligte Kinder seien in dem Reality-Format unkalkulierbaren körperlichen und seelischen Risiken ausgesetzt, sei falsch, teilte der Sender mit. In "Erwachsen auf Probe" müssen Teenagerpaare mit Kinderwunsch in einem eigenen Haus über einen Zeitraum von vier Tagen versuchen, Kinder, Job und Haushalt unter einen Hut zu bringen. Minderjährigen soll damit klar gemacht werden, welche Aufgaben auf die zukommen, wenn sie sich auf eine Schwangerschaft einlassen. RTL betont, das Kinder und Eltern freiwillig und vorbereitet an dem Projekt teilgenommen haben und jederzeit aussteigen konnten. Zudem sei eine psychologische und ärztliche Betreuung der Kinder während des Drehs gewährleistet gewesen.

Ein ähnliches Format lief bereits bei der britischen BBC. Da in Großbritannien Lehrer das Videomaterial der Sendung verwenden, plant RTL, Begleitmaterial für den Unterricht herauszugeben. Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen habe dem Kölner Sender die Freigabe für das Hauptabendprogramm gegeben und ihm "positive pädagogische Beweggründe" attestiert. "Erwachsen auf Probe" startet am 3. Juni um 20.15 Uhr. HOR
Meist gelesen
stats