RTL Group legt Rekordergebnis für 1. Halbjahr vor

Mittwoch, 25. August 2010
Zeiler ist optimistisch für 2010
Zeiler ist optimistisch für 2010

Das beste Ergebnis in einem Halbjahr seit dem Bestehen des Unternehmens legt die RTL Group in Luxemburg für die ersten sechs Monate des Jahres 2010 vor. Das Reported Ebita liegt bei 537 Millionen Euro - nahezu eine Verdopplung zum Vorjahreszeitraum. In den Zahlen manifestiert sich sowohl die deutliche Erholung im TV-Werbemarkt als auch das umfangreiche Sparprogramm mit dem RTL die operativen Kosten 2009 konzernweit um rund 371 Millionen Euro gedrückt hat. Der Gewinn liegt bei 308 Millionen Euro nach einem Verlust von 62 Millionen in der ersten Jahreshälfte 2009. Zum Vergleich: Der Jahresüberschuss im Gesamtjahr 2009 lag bei 298 Millionen Euro. Die Zahlen dürften Bertelsmann freuen. Der Gütersloher Medienkonzern hälft über 90 Prozent an RTL und hängt in Sachen Gewinn erheblich von der Cash-Cow ab. Bertelsmann legt kommenden Dienstag Halbjahreszahlen vor.

Der Umsatz der RTL Group ist im 1. Halbjahr um 7,5 Prozent auf rund 2,66 Milliarden Euro gestiegen. Allerdings reicht der Zuwachs noch nicht aus, um die herben Verluste im Vorjahreszeitraum auszugleichen. Damals war der Umsatz im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2008 um 10 Prozent eingebrochen.

Die Mediengruppe RTL Deutschland, die einen Großteil zu Ergebnis und Umsatz der RTL Group beiträgt, konnte das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 62,7 auf 257 Millionen Euro steigern. Der Umsatz der deutschen Tochter ist um 4,9 Prozent auf 864 Millionen Euro gestiegen. Auch hier dürfte ein guter Teil des starken Gewinnwachstums eine Folge des 2009er Sparprogramms sein. Allein die Mediengruppe RTL Deutschland hatte die Kosten um 189 Millionen Euro gesenkt.

Für das Gesamtahr 2010 ist RTL-Group-Chef Gerhard Zeiler nun optimistischer: "Wir werden deutlich bessere Jahresergebnisse erreichen, auch wenn die Visibilität für das wichtige 4. Quartal weiter niedrig bleibt." Für die TV-Konzerne sind die letzten drei Monate des Jahres, in denen die Unternehmen heftig im Vorfeld des Weihnachtsgeschäftes werben, die wichtigsten im Jahr. Im September 2009 startete die unerwartet starke Erholung im TV-Werbemarkt. Viele TV-Sender befürchten nun, dass sie das starke Vorjahresniveau schon wegen des statistischen Effekts nicht halten können.

Der deutsche Vermarkter IP Deutschland ist trotzdem positiv gestimmt. "Wir als Mediengruppe fühlen uns im Moment sehr wohl", sagte IP-Geschäftsführer Martin Krapf auf der gestrigen Roadshow IP Primetime in Frankfurt.  pap
Meist gelesen
stats