RTL-Chef Zeiler: "Das vierte Quartal war bedeutend besser"

Freitag, 04. Dezember 2009
Zeiler kann wieder lachen
Zeiler kann wieder lachen

Gerhard Zeiler, Chef der RTL Group in Luxemburg, wird von der Jahresendrallye überrascht. Im 4. Quartal sind die Rückgänge bei Europas größtem Medienkonzern im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringer als in den ersten neun Monaten des Jahres. "Das vierte Quartal war bedeutend besser. Und ich meine bedeutend. In fast jedem Land, in dem wir agieren, überrascht uns der Markt im vierten Quartal positiv", sagt er in einem Gespräch mit Reuters. Dass sich der Rückgang abschwächt, dürfte jedoch auch damit zu tun haben, das die Vermarkter im 4. Quartal vergangenen Jahres bereits deutliche Rückgänge hinnnehmen mussten und das Minus damit statistisch geringer wird. "Ich sage nicht, dass die Krise vorüber ist, ich vergleiche es nur mit den drei vorhergehenden Quartalen von 2009 und es war viel, viel, viel weniger rückläufig", so Zeiler.

Für 2010 gibt der CEO von Bertelsmanns wichtigstem Tochterunternehmen jedoch noch keine Prognose ab. Die Visibilität sei weiterhin gering. Obwohl die Nachfrage durchaus spürbar ist, geht Zeiler davon aus, dass der "riesige Druck auf die Preise und Rabatte" auch im nächsten Jahr anhalten wird.

RTL hat in den ersten neun Monaten des Jahres bereits rund 290 Millionen Euro gespart, davon entfällt auch ein großer Teil auf Deutschland. Je nachdem, wie sich der Markt 2010 entwickelt, könnten die Kostenschrauben nochmals angezogen werden. "Wir müssen Pläne haben, wenn der Markt um 5 Prozent steigt, stagniert oder weitere 5 Prozent nach unten geht", so Zeiler. An einen noch stärkeren Rückgang beziehungsweise Erholung, glaubt er jedoch nicht. pap
Meist gelesen
stats