RTL-Aktienverkauf startet am Donnerstag

Mittwoch, 17. April 2013
Ab dem 30. April werden die Aktien der RTL Group an der Frankfurter Börse gehandelt
Ab dem 30. April werden die Aktien der RTL Group an der Frankfurter Börse gehandelt


Nun geht es doch ganz schnell: Schon morgen startet Bertelsmann mit dem Verkauf von Aktien der RTL Group. Sie sollen zwischen 54 und 62 Euro pro Stück kosten. Gebote können vom 18. bis 29. April gemacht werden. Der erste Handelstag an der Frankfurter Börse, wo das Luxemburger Unternehmen künftig ebenfalls notiert werden soll, ist der 30. April. Für das 1. Quartal 2013 erwartet Europas größter TV-Konzern einen Anstieg des Ebita und hofft damit auf gute Akzeptanz an den Börsen. DPA-AFX rechnet vor, dass der Verkauf der Anteile rund 1,6 Milliarden Euro in die Kassen von Bertelsmann spülen könnte. Konzernchef Thomas Rabe will in neue Geschäftsfelder investieren, braucht dazu jedoch Geld. Im Gespräch war immer wieder eine Übernahme der Fachverlagssparte Springer Science Business Media. Dafür würden die Einnahmen aus dem RTL-Verkauf jedoch nicht ausreichen.

Der Zeitplan ist günstig. Im Moment ist die Stimmung an den Börsen noch gut und die RTL-Aktie muss auch nicht direkt mit Pro Sieben Sat 1 konkurrieren. Deren Eigner KKR und Permira wollen sich ebenfalls von der Beteiligung lösen. Ein Exit über die Börse käme dort jedoch erst im August in Frage.

RTL steht im Moment gut da. Das wichtige Deutschlandgeschäft hat jedoch im 1. Quartal geschwächelt. Die Mediengruppe RTL Deutschland und deren Vermarkter IP Deutschland hat Marktanteil verloren - in einem insgesamt leicht wachsenden TV-Werbemarkt. Das Deutschlandgeschäft steuert rund ein Drittel zum Umsatz der Gruppe bei und ist das größte Einzelprofitcenter von Bertelsmann. Aktuell muss jedoch vor allem das Flaggschiff RTL bei den Quoten im Zuschauermarkt Federn lassen. pap
Meist gelesen
stats