RMS rechnet mit stabilen Hörfunkpreisen

Mittwoch, 23. Juli 2003

Mit einer relativen Stabilität der Tausendkontaktpreise (TKP) im kommenden Jahr rechnet Wilfried Sorge, Geschäftsführer des Privatradiovermarkters RMS nach den neuesten Reichweitenergebnissen der Radio-Mediaanalyse. "Natürlich werden sich starke Abweichungen nach oben oder unten in den Preise niederschlagen, aber ohne große Auswirkungen auf den TKP", erklärt der Manager.

Mit der Umsatzbilanz der ersten sechs Monate zeigt sich Sorge nicht ganz zufrieden. Zwar schnitt die RMS nach der Erhebung von Nielsen Media Research mit einem Rückgang der Werbebuchungen von 1,5 Prozent erheblich besser ab als die Gat-tung Hörfunk mit einem Rückgang von 4,2 Prozent, aber "unser Ziel war und ist eine schwar-ze Null", so der RMS-Chef. Insbesondere Sender in strukturschwachen Gebieten wie Mecklenburg-Vorpommern oder mit einer Hörerschaft von deutlich über 49 Jahren, hätten mit Umsatzschwierigkeiten zu kämpfen.

Zuversichtlich zeigte sich der Radioexperte darüber, in Kürze eine bundesweite Jugendkombi aller Werbevermarkter und Sender wie RMS, ARD-Werbung und Energy vorlegen zu können. Diskussionen gäbe es derzeit aber noch über De-tailfragen. "Darüber wird man sich jedoch einigen können", meint Sorge optimistisch. wg
Meist gelesen
stats