Prognose: SMS-Boom ist bald vorbei

Montag, 22. April 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Umsatz Europa Prognose Marktforschungsunternehmen


Mobilfunkbetreiber in Europa erzielen heute 12 Prozent ihres Umsatzes mit SMS-Botschaften. Eine Steigerung der Umsätze kann nach Angaben einer Fünf-Jahres-Prognose des Marktforschungsunternehmens Forrester zwar erzielt werden, im kommenden Jahr soll aber bereits der Höhepunkt erreicht sein. Das Ende des Booms ist laut Forrester bereits in Sicht: 2004 soll das SMS-Volumen stagnieren und gleichzeitig die Preise deutlich fallen.

Laut Forrester werden die Anbieter 2002 mit SMS-Übertragungen 17,7 Milliarden Euro umsetzen. 2003 soll der SMS-Umsatz mit 19,6 Milliarden Euro seinen Höchststand erreichen. Innerhalb der kommenden fünf Jahre werden die Umsätze laut Prognose um rund ein Drittel sinken.

Der Umsatz mit SMS-Nachrichten wird 2007 mit 11,8 Milliarden Euro rund die Hälfte des Gesamtumsatzes im Bereich Mobile Messaging ausmachen, prognostiziert Forrester. Auf MMS-Dienste (Multimedia Messaging) entfielen demnach in fünf Jahren 32 Prozent der Umsätze im Mobile Messaging, 10 Prozent auf Instant Messaging, 9 Prozent auf E-Mail und 3 Prozent auf EMS-Dienste (Enhanced Messaging Services).

Wenig Chancen räumt Forrester der B2C-Kommunikation im Bereich Mobile Messaging ein: Die Marktforscher gehen davon aus, dass 2004 11,5 Milliarden Nachrichten übertragen werden. Davon werden allein 9,7 Milliarden zwischen Personen versandt. Der Rest entfällt auf automatisierte Nachrichten wie Wetterinformationen.
Meist gelesen
stats