Pro Sieben Sat 1 baut MyVideo zum fünften Sender aus

Dienstag, 19. Juni 2012
"Positionieren MyVideo wie unseren fünften Sender": Thomas Ebeling
"Positionieren MyVideo wie unseren fünften Sender": Thomas Ebeling


Pro Sieben Sat 1 will seine bestehenden Sender um weitere Angebote ergänzen. So wird die Videoplattform MyVideo mit eigenen Inhalten als Sender für junge Zuschauer positioniert, während im klassischen Fernsehen ein neuer Kanal für ältere Zuschauer geplant ist. "Wir stellen unsere Medienangebote um den Kern unseres Geschäfts aus, also Fernsehen", sagt Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender von Pro Sieben Sat 1 im Interview mit dem "Handelsblatt": "Wir positionieren unserer Videoplattform MyVideo wie unseren fünften Sender, weil wir wissen, dass viele junge Menschen mit dem Laptop auf den Knien medial solzialisiert werden." Daher werde man bei dem Videoportal neben interaktiven Elementen verstärkt auf TV-Inhalte setzen. Die Serie "Spartacus", die kürzlich bei Pro Sieben lief, war beispielsweise zuerst bei MyVideo zu sehen und erzielte dort 14 Millionen Downloads. Vor allem Serien für spitzere Zielgruppen eigenen sich gut für die Verwertung im Internet. Anfang des Jahres war zum Beispiel "Sons of Anarchy", eine Serie über eine Motorradgang bei MyVideo zusehen.

Auch für das andere Ende der Alterspyramide will Ebeling das Angebot des TV-Konzerns ergänzen: "Konkret diskutieren wir über einen Sender für ältere Zielgruppen, die vom Werbemarkt immer stärker umworben werden", bestätigte der Vorstandschef entsprechende Überlegungen. Ein Sender für ältere Zuschauer würde vor allem auf Zuschauer und Werbekunden von ARD und ZDF abzielen, die von den Privatsendern bislang kaum  berücksichtigt werden. Ähnlich wie bei dem im vergangenen Jahr gestarteten Frauensender Sixx ist Ebeling optimistisch, hier eine neue Lücke entdeckt zu haben: "Das könnte auch mit einem Best-Ager-Kanal klappen, wenn man hier einen besonderen inhaltlichen Akzent setzt."

Bei einer anderen möglichen Plattform für die Inhalte von Pro Sieben Sat 1 ist Ebeling dagegen zurückhaltend: Der von ARD und ZDF initiierten Videoplattform Germany's Gold. "Wir prüfen sehr genau, ob wir uns bei Germany's Gold engagieren werden", sagt Ebeling. "Ich möchte natürlich nicht eine rein öffentlich-rechtliche Plattform durch unsere Inhalte veredeln." dh
Meist gelesen
stats