Pro Sieben Sat 1: Sparkurs erstmal vorbei

Donnerstag, 06. Mai 2010
Ebeling korrigiert erneut Prognose
Ebeling korrigiert erneut Prognose

Bei Pro Sieben Sat 1 ist der große Sparkurs erstmal vorbei. Nachdem der TV-Konzern im vergangenen Jahr die Kosten um rund 200 Millionen Euro gesenkt hatte, bleiben die operativen Kosten im ersten Quartal nahezu stabil bei 532,2 Millionen Euro. Umsatz und Ergebnis sind wie beim Wettbewerber RTL jedoch gestiegen, damit dürfte dem Unternehmen wieder etwas mehr Luft für Investitionen bleiben, beispielsweise für die Programmoffensive bei Sat 1. Finanzvorstand Axel Salzmann geht von stabilen Kosten für 2010 aus, sieht aber noch Sparotenzial zwischen 20 bis 50 Millionen Euro, sollte der Werbemarkt doch wieder zurückgehen. Konzernchef Thomas Ebeling rechnet im Moment mit einem Wachstum von 0 bis 2 Prozent und korrigiert seine Prognose angesichts der positiven Geschäftsverlaufs damit erneut. Zuletzt lag sie bei minus 2 bis plus 2 PRozent. 

Der Umsatz lag wie bereits berichtet im 1. Quartal, in dem die TV-Konzerne alle von einem unverhofften Hoch profitierten, bei 658,4 Millionen Euro - 5 Prozent mehr als 2009. Im wichtigen deutschsprachigen Raum stieg er um 7,2 Prozent. Allein die Werbeeinnahmen in Deutschland kletterten um 17,6 Prozent von 884,8 Millionen Euro im 1. Quartal 2009 auf 1,040 Milliarden Euro im 1. Quartal 2010.

Nach den starken Einbrüchen im 1. Halbjahr 2009 liegt Pro Sieben Sat 1 damit aber immer noch unter den Werten von 2008. Im 1. Quartal 2009 war der Konzernumsatz um 14 Prozent gesunken. Die Verschuldung ist unverändert auf hohem Niveau und beträgt zum 31. März rund 3,431 Milliarden Euro, 81,7 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Derzeit tilgt der Konzern nicht, die beidnen Kredite, über die die Schulden finanziert sind, werden 2014 und 2015 fällig.

Unterm Strich verdient Pro Sieben Sat 1 jedoch wieder Geld. Nach einem Verlust von 1,7 Millionen Euro im 1. Quartal 2009, verbucht der Konzern jetzt einen Gewinn von 21,2 Millionen Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Recurring Ebitda) lag mit 128,6 Millionen Euro um 37,1 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Für 2010 bleibt CEO Ebeling mit der Prognose weiterhin vorsichtig: "Der derzeitige postive Trend am Werbemarkt lässt uns etwas optimistischer in das Jahr blicken als zum Jahresanfang. Inwieweit dieser Trend nachhaltig ist, lässt sich allerdings noch nicht absehen. Unser Ziel für das laufende Jahr ist es, bei konstanten bis leicht reduzierten Kosten das Ergebnis weiter zu steigern."

Der Umsatz im deutschssprachigen Raum ist um 7,2 Prozent auf 416,7 Millionen Euro gestiegen, der internationale Umsatz um 4,5 Prozent auf 160,8 Millionen Euro. Der Bereich Diversifikation musste jedoch ein Minus von 4 Prozent auf 80,9 Millionen Euro hinnehmen. Er soll deutlich ausgebaut werden. Die bereinigten Ergebniswerte stiegen in allen drei Segmenten deutlich: German Free-TV verbuchte 95,7 Millionen Euro (+40,5 Prozent), Free-TV International 19,3 Millionen Euro (+47,3 Prozent) und Diversifikation 13,6 Millionen Euro (+9,7 Prozent). pap
Meist gelesen
stats