Pro-Sieben-Sat-1-Chef Ebeling: 5 Gründe, warum TV eine Zukunft hat

Donnerstag, 04. März 2010
P7S1-Chef Thomas Ebeling gibt die Hoffnung nicht auf
P7S1-Chef Thomas Ebeling gibt die Hoffnung nicht auf
Themenseiten zu diesem Artikel:

Thomas Ebeling ProSiebenSat.1 Unterföhring Preisdruck


Trotz verhaltender Aussichten für das Jahr 2010 ist Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender von Pro Sieben Sat 1, optimistisch für die Branche. „Der Preisdruck ist hoch, aber es gibt noch eine andere Seite der Medaille, sagte Ebeling bei der Präsentation der Jahreszahlen 2009 vor Journalisten am Firmensitz in Unterföhring. Der genau seit einem Jahr amtierende Konzernchef macht dafür folgende 5 Gründe aus. 1. Qualitative Planung: Der Preisdruck wird zwar anhalten, aber das Thema „Qualität" wird in der Mediaplanung ein Revival erleben.

2. Konjunktur: Der stark von der Konjunktur abhängige Werbemarkt wird sich erholen, wenn die Gesamtwirtschaft und das Bruttoinlandsprodukt wieder anziehen.

3. Mediamix: TV und Online wird der Mediamix sein, der in der Zukunft gewinnt. Fernsehen wird das Leitmedium bleiben, Print wird verlieren.

4. Produktinnovationen: Früher oder später wird es wieder neue Produktinnovationen geben, wie sie Ende der 90er Jahre von Mobilfunkanbietern und Internetfirmen angeboten wurden. Diese werden ihre Produkte mit hohem TV-Druck bewerben. „Ich weiß zwar nicht, wann eine solche Generation neuer Produkte kommen wird, aber ich bin mir sicher, dass sie kommt", sagt Ebeling.

5. Individualisiertes Targeting: Targeting, das große Onlinethema, wird auch in TV eine große Rolle spielen. Ebeling: „Targeting kann ein ,Game Changer' werden und mittelfristig höhere Preise rechtfertigen." pap
Meist gelesen
stats