Print-Mediaanalyse: Aktuelle Magazine und Frauentitel brechen ein

Mittwoch, 23. Juli 2003
Themenseiten zu diesem Artikel:

Mediumanalyse Frauentitel Focus Zeitgeschehen J.P. Boden


Der "Stern" hat nach der aktuellen Mediaanalyse 320.000 Leser verloren, bleibt aber mit 7,2 Millionen Lesern pro Ausgabe (LpA) das reichweitenstärkste Magazin zum Zeitgeschehen. "Spiegel" büßt 20.000 Leser ein (5,86 Millionen), bei "Focus" sind es 40.000 Leser weniger (6 Millionen).

Gegenüber der Mediaanalyse 2003/I verlieren insbesondere die wöchentlichen Programmzeitschriften an Reichweite. Stark betroffen ist der Titel "Gong", der 210.000 Leser weniger findet. Satte Zuwächse verzeichnen dagegen die preisgünstigen 14-täglichen Programmzeitschriften. "TV Direkt" macht 220.000 Leser gut, "TV 14" findet 720.000 neue Leser und liegt nunmehr bei 3,65 Millionen Lesern.

Unter teils eklatanten Reichweiteneinbrüchen leidet das Segment der Frauenzeitschriften. Bei den wöchentlichen Titeln trifft es die "Neue Post" mit minus 230.000 Lesern besonders hart, bei den 14-täglichen "Freundin" mit minus 110.000 Lesern. Im monatlichen Segment verlieren Klassiker wie "Vogue" und "Madame", während die jungen Titel teils kräftig zulegen. Den größten absoluten Zuwachs fährt "Joy" mit einem Plus von 130.000 Lesern ein.

Weiter abwärts geht es mit den Reichweiten der Wirtschaftspresse. Einzig "Guter Rat" (plus 110.000) und "Capital" (plus 40.000) können Boden gutmachen. Das People-Magazin "Bunte" gewinnt 120.000 Leser (4,27 Millionen), "Gala" rangiert unverändert bei 1,3 Millionen LpA.ra
Meist gelesen
stats