Pressestellen-Test: G+J und "Spiegel" top, WAZ und "SZ" flop

Mittwoch, 02. März 2011
Themenseiten zu diesem Artikel:

SZ G+j Gruner + Jahr WAZ Pressearbeit Burda Münchner Merkur


Mal angefragt: Gruner + Jahr habe die beste Pressearbeit, doch bei der WAZ-Mediengruppe, Madsack ("Hannoversche Allgemeine") sowie dem Süddeutschen Verlag ("SZ") sei die Lage "katastrophal" - zu diesem Ergebnis kommt das Fachblatt "PR Magazin", das die Pressestellen von 13 Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen getestet hat. Danach sei die Qualität der Pressearbeit von G+J, Spiegel-Verlag und Burda "gut", bei Ippen ("Münchner Merkur") "akzeptabel", bei Axel Springer und Verlagsgruppe Handelsblatt "verbesserungswürdig" und bei M. DuMont-Schauberg, Holtzbrinck, Bauer Media Group und Jahreszeiten-Verlag "reformbedürftig". Und dann eben noch die erwähnten Schlusslichter. Das Thema des Pressestellenvergleichs - mehr eine Stichprobe als ein richtiger Test - war allerdings auf Zeitungshäuser zugeschnitten. Denn das "PR Magazin" fragte nach dem Umgang mit den neuen Zeilenhonorarregeln für freie Journalisten, auf die sich Gewerkschaft und Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger 2010 geeinigt hatten.

Es hätte für jene eher schlecht bewerteten reinen und überwiegenden Magazinverlage also ein leichtes sein können, die Testfragen kurz und sachlich mit Verweis auf die eigene Mitgliedschaft im Zeitschriften- (statt Zeitungs-) Verlegerverband VDZ aufzufangen. Nichts anderes haben die Testsieger übrigens gemacht. Bewertet hat das "PR Magazin" unter anderem die Erreichbarkeit der Pressestelle, das Reaktionstempo sowie den Umfang und die Qualität der Auskunft. Die Bestnoten "erstklassig" und "sehr gut" erreichte kein Verlag. hor
Meist gelesen
stats