Premiere vermeldet positives Ebitda von 83 Milionen Euro

Dienstag, 01. Februar 2005
-
-

Der Pay-TV-Sender Premiere hat 2004 nach eigenen Angaben „erstmals in der Unternehmensgeschichte ein volles Geschäftsjahr mit schwarzen Zahlen im operativen Geschäft abgeschlossen“. Im vergangenen Jahr wurde ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Restrukturierung (Ebitda) von 82,9 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahr hatte das Ebitda noch Minus 21,2 Millionen Euro betragen. Der Umsatz ist um 66,2 Millionen Euro auf 984,8 Millionen Euro gestiegen (plus 7,2 Prozent).

Die Zahl der Abonnenten stieg 2004 um 339.281 Abonnenten auf 3,25 Millionen. Dies entspricht einer Steigerung um 11,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Premiere hat sein angepeiltes Jahresziel damit um rund 50.000 Abonnenten übertroffen“, heißt es in einer Mitteilung. Der Bereich Pay-per-View ist um 46 Prozent auf 29,1 Millionen Euro gewachsen. 2004 wurden rund 5,7 Millionen Pay-per-View-Tickets verkauft. Im Bereich Werbung (TV-, Online-Werbung, Sponsoring und Direktmarketing) konnte Premiere die Umsätze von 10,2 Millionen Euro im Jahr 2003 auf 34 Millionen Euro ausbauen.

Das Thema Börsengang bewirbt Premiere ab dieser Woche mit einer umfangreichen Werbekampagne. Sie zielt nach Unternehmensangaben darauf, die "entscheidungsrelevanten Punkte der Equity-Story" zu vermitteln. Die Printmotive werden in Publikumszeitschriften, in Tages- und Wochenzeitungen sowie der Wirtschaftspresse belegt. Die Spots sind ab 6. Februar auf öffentlich-rechtlichen sowie den großen Privat- beziehungsweise den Wirtschaftssendern zu sehen (Kreativagentur: Goldammer, Düsseldorf). ra
Meist gelesen
stats